Beschlossen: Testpflicht für Ungeimpfte kommt

Basisregeln gelten weiterhin

Beschlossen: Testpflicht für Ungeimpfte kommt

Ungeimpfte müssen in Deutschland künftig Corona-Tests für Innenräume vorlegen. Ab Mitte Oktober wird es außerdem keine kostenlosen Bürgertests mehr geben. Das beschlossen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten am Dienstag beim Bund-Länder-Gipfel.

Die Tests müssen etwa in der Gastronomie, bei Sport in Innenräumen, körpernahen Dienstleistungen und in Krankenhäusern vorgelegt werden. Die Länder können laut Bundeskanzlerin Angela Merkel selbst entscheiden, ob die Testpflicht erst ab einer Inzidenz von 35 gilt. Für Geimpfte und Genesene gilt diese Testpflicht unabhängig von der Inzidenz nicht. Ab dem 11. Oktober wird es außerdem keine kostenfreien Bürgertests mehr geben. Nur für Menschen, die sich beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, bleiben sie kostenfrei.

AHA-plus-L-Regeln (Abstand, Händehygiene, Atemschutzmaske und regelmäßiges Lüften) gelten weiterhin im Einzelhandel und im ÖPNV und sollen alle vier Wochen überprüft werden.

Für „Veranstaltungen mit besonders hohem Risiko“ wie Großveranstaltungen und Clubs können Länder weitere Maßnahmen beschließen. Zudem sollen künftig auch andere Indikatoren als die Inzidenz für weitere Regeln mit einbezogen werden.

Derzeit sind 55,1 Prozent der Deutschen vollständig geimpft. Kanzlerin Merkel sagte: „Wir haben genug Impfstoff und müssen dafür sorgen, dass geimpft wird.“ Das Impftempo habe erheblich nachgelassen.

Am Nachmittag wird sich noch Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu Details in Rheinland-Pfalz äußern.

Logo