Warum die Lehmanns-Buchhandlung am Augustusplatz schließen musste

Wer nach dem 30. März ein Buch im Lehmanns kaufen wollte, sah sich vor verschlossenen Türen, denn seit Karfreitag steht die Buchhandlung leer. Wie es dazu kam.

Warum die Lehmanns-Buchhandlung am Augustusplatz schließen musste

Sieben Jahre lang wurde hier direkt an der Uniklinik Fachliteratur für Mediziner und Naturwissenschaftler verkauft - doch seit dem 30. März steht die Buchhandlung „Lehmanns“ leer. „Wieso hat die Fachbuchhandlung Lehmanns am Augustusplatz geschlossen?“, möchte Merkurist-Leserin Dorothee in ihrem Snip wissen.

Die Hauptgründe sind laut Thomas Flentge, Regionalleiter der Lehmanns-Buchhandlungen in Rheinland-Pfalz, schnell gefunden. „Die Lage war nicht gut. Dementsprechend gering war die Laufkundschaft und somit auch wenig los.“ Am Ende sei die Buchhandlung finanziell nicht mehr tragbar gewesen.

Kein neuer Standort geplant

Auch die Parksituation am Augustusplatz hätte den Verkauf massiv erschwert. „Wenn jemand dort schnell ein Buch kaufen wollte und mit dem Auto unterwegs war, gab es ein Problem mit dem Parken“, sagt der Regionalleiter.

Das Feedback nach der Schließung sei „erschreckend wenig“ gewesen. Nur Einzelne hätten sich gemeldet und gefragt, warum die Buchhandlung schließen musste. Ein neuer Standort der Fachliteratur-Kette in Mainz sei in absehbarer Zukunft nicht geplant. Mit dem Ende des Mietvertrags zum 30. Juni würde die Lehmanns-Buchhandlung dann auch offiziell schließen, so Flentge.

Logo