Wiesbadener spuckt in Mainzer Restaurant Essen auf den Boden

Essen hat 30-Jährigem angeblich nicht geschmeckt

Wiesbadener spuckt in Mainzer Restaurant Essen auf den Boden

Weil ihm sein Essen angeblich nicht schmeckte, hat ein Wiesbadener am Montag in einem Mainzer Restaurant im Bleichenviertel sein Essen auf den Boden gespuckt. Das meldet die Polizei.

Gegen 15:30 Uhr spuckte der 30-Jährige das Essen auf den Boden und weigerte sich, es zu bezahlen. Da es den Anschein machte, als hätte er das Ganze so geplant, rief der Wirt die Polizei. Die Beamten stellten die Personalien des Wiesbadeners fest und diese dem Wirt zum Einklagen seiner Kosten zur Verfügung.

Der uneinsichtige Mann erhielt vom Geschäftsführer ein Hausverbot und von der Polizei einen 24-stündigen Platzverweis für die Umgebung. Gegen den 30-Jährigen wird ein Ermittlungsverfahren wegen „Zechbetrugs“ eingeleitet. (mm)

Logo