Microsoft-Gründer investiert 50 Millionen Euro in Mainzer Unternehmen

Finanzielle Unterstützung zur Erforschung von HIV- und Tuberkulose-Impfstoffen

Microsoft-Gründer investiert 50 Millionen Euro in Mainzer Unternehmen

Ein prominenter Investor wird in Zukunft das Mainzer Unternehmen Biontech unterstützen: Bill Gates. Wie am Donnerstagmorgen bekannt wurde, wird er gemeinsam mit seiner Frau und ihrer gemeinsamen Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung über 55 Millionen Dollar (umgerechnet etwa 50 Millionen Euro) in das Mainzer Unternehmen investieren. Mit dieser finanziellen Unterstützung soll Biontech HIV- und Tuberkulose-Impfstoffe erforschen.

Biontech hat seinen Sitz in der Mainzer Oberstadt. Dort forscht man schon seit der Gründung 2008 im Bereich der Krebstherapie. Biontech entwickelt im Rahmen seiner Forschung nicht nur Mittel gegen Krebs. Die Forscher nutzen ihr Wissen auch für die Forschung zu Infektionskrankheiten. Prof. Ugur Sahin, CEO von Biontech, freut sich über die Partnerschaft mit der Gates Foundation. Mit den neuen Impfstoffen will das Unternehmen sein Produktportfolio erweitern.

Mit ihrer Zusammenarbeit wollen Biontech und der Gates-Stiftung die Entwicklung von präklinischen Impfstoff- und Immuntherapiekandidaten für HIV- und Tuberkulose-Infektionen angehen. Hier sollen vor allem auch Entwicklungsländer, in denen das Risiko für diese Krankheiten besonders hoch ist, kostengünstig mit Impfstoffen versorgt werden, so das Unternehmen. Nach Angabe der Kooperationspartner könnte die Investition in den nächsten Jahren auf 100 Millionen Dollar ansteigen. (df)

Mitarbeiter-Kommunikation

Mehr Infos zum Thema Mitarbeiter-Kommunikation gibt es hier.

Logo