Neuer Pächter für den „Klingelbeutel“

Erst im Februar 2018 übernahmen die „Eulchen-Bier“-Gründer Philip Vogel und Leon Lazaridis den „Klingelbeutel“ in der Mainzer Altstadt. Doch jetzt gibt es erneut einen Pächterwechsel. Der „Domsgickel“ übernimmt die Bierkneipe in der Kartäuserstraße.

Neuer Pächter für den „Klingelbeutel“

Gerade erst vor ein paar Tagen hat die Altstadt-Kneipe „Klingelbeutel“ nach einer längeren Pause wieder eröffnet. Via Facebook wurden die Gäste zum „Soft Opening“ eingeladen. Doch nicht etwa die „Eulchen-Bier“-Gründer Philip Vogel und Leon Lazaridis, die die Kneipe vor fast zwei Jahren übernommen hatten, luden ein, sondern die Betreiber des „Domsgickel“.

Denn im „Klingelbeutel“ gab es jetzt einen Pächterwechsel. „Es ist vollbracht. Wir freuen uns über unseren Kneipennachwuchs. Der Klingelbeutel ist ab heute im Soft Opening und freut sich auf Euch“, postete der „Domsgickel“ am Freitag auf seiner Facebookseite.

Wie es zum Pächterwechsel kam

Doch wie kam es überhaupt zum Pächterwechsel? Auf Anfrage von Merkurist erklären die bisherigen Betreiber Vogel und Lazaridis, dass es für sie keine leichte Entscheidung gewesen sei, diesen Schritt zu vollziehen. „Wir haben uns schweren Herzens dazu entschlossen, den ‘Klingelbeutel’ wieder abzugeben. Nach Fertigstellung unserer neuen Brauerei mit Brauereiausschank und Gastronomie im Kupferberg wollen wir uns auf unser Herzstück konzentrieren, wie auch auf den Eulchen-Schlossbiergarten und die Eulchen-Trinkhalle.“

Es sei ihnen wichtig gewesen, dass der „Klingelbeutel“ als Bierkneipe weitergeführt werde und mit den „Domsgicklern“ würdige Nachpächter gefunden werden konnten, bei denen das „Eulchen-Bier“ auch weiterhin ausgeschenkt werde, so Vogel.

Im Großen und Ganzen soll der „Klingelbeutel“ dann auch so weitergeführt werden wie bisher. So gebe es sechs Biere vom Fass, ein paar Weine aus Rheinhessen, Spundekäs, Handkäs sowie warme Fleischworscht und Dinnele, sagt Ulf Krämer, einer von drei „Domsgickel“-Geschäftsführern. Auch die Einrichtung habe man so belassen. Er freue sich jedenfalls, dass er mit seinem Team den „Klingelbeutel“ als traditionsreiche Kneipe weiterführen kann, so Krämer. (ms)

Logo