Europa-Partei „Volt“ gründet Gruppe in Mainz

Gründung im „Quartier Mayence“

Europa-Partei „Volt“ gründet Gruppe in Mainz

Die neue Europa-Partei „Volt“ gibt es nun auch in Mainz: Am vergangenen Dienstag gründete sich die lokale Gruppe im „Quartier Mayence“. Volt ist eine europäische Bewegung, die unter dem selben Namen auch als Partei zur Europawahl antritt. Gründer der Mainzer Gruppe ist Tilman Potthof, ein 30-jähriger Software-Entwickler aus Mainz. Am Wochenende fand in Berlin bereits der erste ordentliche Parteitag von „Volt Deutschland“ statt, der die 26 Kandidaten für die Europawahlen 2019 nominierte. Außerdem verabschiedete die Partei ein Grundsatzprogramm.

Die Mainzer Gruppe wolle die Ideen von Volt in Mainz, Wiesbaden und Umgebung bekannt machen, neue Mitglieder gewinnen und Wahlkampf führen, so Potthof in einer Pressemitteilung. Volt verstehe sich als progressive Bewegung, die sich für eine neue, integrative Politik und einen „positiven Wandel innerhalb Europas“ einsetzt. „Ziel ist es, die EU zu reformieren und wieder in den Dienst der Bürgerinnen und Bürger zu stellen.“

Dazu gehört unter anderem: eine gemeinsame europäische Regierung, ein gemeinsamer Premierminister und ein eigenes Budget für die Euro-Zone. Zudem will sich die erste paneuropäische Partei gegen Populisten stellen. So war die Wahl des US-Präsidenten Donald Trump ein entscheidender Auslöser für die Gründung der Bewegung.

Volt setzt sich aktuell aus rund 200 Mitgliedern in Deutschland zusammen. „Volt Europa“ hat mehr als 3000 Mitglieder in allen 28 EU-Staaten.

Logo