Mainzer Polizei warnt vor hinterhältigen „Schockanrufen“

Einige Fälle in den letzten Tagen gemeldet

Mainzer Polizei warnt vor hinterhältigen „Schockanrufen“

Die Polizei Mainz warnt derzeit vor einer besonders gemeinen Betrugsmasche: sogenannte Schockanrufe. Dabei versuchen Telefonbetrüger, ihre Opfer auf hinterhältigste Art zu täuschen und Geld von ihnen zu erbeuten.

Polizeisprecher Matthias Bockius erklärt die Masche gegenüber Merkurist so: „Die Betrüger melden sich bei ihren Opfern unter dem Vorwand, ein Verwandter zu sein oder behaupten, dass einem Bekannten des Opfers etwas Schlimmes zugestoßen sei.“ Ist das Betrugsopfer erst einmal von der Nachricht geschockt, versuchen die Betrüger, an dessen Geld zu gelangen. Verbrieft ist laut Bockius zum Beispiel die Masche, wonach ein Bekannter des Betrugsopfers an Corona leide und daher am Telefon nur noch röcheln könne. Die vermeintlich einzige Chance auf Rettung: Ein erfundenes Medikament, das eine utopisch hohe Geldsumme koste. Nichts davon entspricht jedoch der Wahrheit. Später soll dann eine Geldübergabe in die Wege geleitet werden.

„Die Täter setzen ihre Opfer kommunikativ unter einen hohen Druck“, erklärt Bockius. Gerade in letzten Tagen hätten sich die versuchten Betrugsdelikte mit Schockanrufen in Mainz gehäuft, daher warnt die Mainzer Polizei nun auch nochmal verstärkt in sozialen Medien. „Besonders ältere Menschen werden Opfer dieser Masche, deswegen hilft es uns schon weiter, wenn in Familien über die Schockanrufe gesprochen und so ein Bewusstsein geschaffen wird.“

Der Polizeisprecher rät: „Betroffene sollten niemals auf die Forderungen eingehen, kein Geld abheben oder überweisen und das Telefonat beim geringsten Verdacht sofort beenden.“ Wer sich unsicher sei, soll seine Bekannten oder Verwandten unter einer bereits bekannten Nummer kontaktieren. Anschließend sollte dann so schnell wie möglich die Polizei informiert werden – auch die Notrufnummer 110 stehe dafür zur Verfügung. Alternativ könnten sich betroffene auch gezielt bei einem Mainzer Polizeirevier melden.

Logo