Polizei nimmt falschen Polizisten fest

84-Jähriger am Telefon reingelegt

Polizei nimmt falschen Polizisten fest

Ermittlungserfolg von Polizei und Staatsanwaltschaft: Nachdem ein falscher Polizist einen 84-Jährigen am Telefon reingelegt hatte, ist er in Nordrhein-Westfalen festgenommen worden.

Am Freitag, den 22. Februar, rief der falsche Polizeibeamte bei dem 84-Jährigen in Mainz-Marienborn an und gab vor, dass eine Einbrecherbande in Mainz unterwegs sei und es auf sein Vermögen abgesehen hätte. Die Gespräche zwischen den Tätern und dem 84-Jährigen erstreckten sich über mehrere Tage. Letztlich übergab der 84-Jährige einem Täter mehrere Goldbarren.

Dank umfangreicher Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mainz und der extra eingerichteten Ermittlungsgruppe „Legende“ der Kriminalpolizei Mainz gelang es, den Abholer der Goldbarren zu identifizieren. Am 1. März wurde er in Nordrhein-Westfalen festgenommen.

Bei dem Täter handelte es sich um einen 34-jährigen Mann aus dem Raum Münster in Nordrhein-Westfalen, der bislang noch nicht polizeilich in Erscheinung getreten war. Er hatte kurz vor seiner Festnahme erneut einen hohen Geldbetrag bei einer 75-Jährigen abgeholt. Der Täter räumte insgesamt drei Taten ein. Die Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Mainz erließ Haftbefehl gegen ihn.

Tipps der Polizei

Die Polizei rät: Falls Ihr selbst vermutet, einen falschen Polizeibeamten am Telefon zu haben, beendet unbedingt direkt das Gespräch. Legt auf und wählt die 110. Echte Polizisten würden Euch nie dazu auffordern, Geld oder Wertsachen herauszugeben. Sie würden Euch nie nach persönlichen oder finanziellen Verhältnissen fragen und nie nach Euren Aufbewahrungsorten für Geld oder Schmuck.

Wenn die Polizei anruft, wird zudem niemals die Notruf-Nummer 110 im Display erscheinen. Die Polizei bittet für den Fall, dass noch jemand auf diese Anrufe eingegangen ist und sogar Geld oder Wertsachen übergeben hat, sich zu melden.

Logo