Mit falschem Ukraine-Pass: Mann will sich in Mainz Hilfe erschleichen

31-Jähriger legt Polizisten gefälschtes Dokument vor

Mit falschem Ukraine-Pass: Mann will sich in Mainz Hilfe erschleichen

Ein 31-jähriger Mann hat versucht, sich mit einem gefälschten Dokument bei der Bundespolizei am Mainzer Hauptbahnhof Hilfe zu erschleichen.

Wie die Polizei berichtet, kam der Mann am Mittwochabend gegen 21:30 Uhr ins Revier und erklärte, Hilfe zu benötigen, da er in Geldnot sei. Auf Nachfrage übergab er den Beamten einen ukrainischen Aufenthaltstitel und erklärte sich als Flüchtling vor dem Krieg in der Ukraine. Den Polizisten jedoch kam das Dokument seltsam vor und sie überprüften es – mit dem Ergebnis, dass es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um eine Totalfälschung handelte.

Der Mann wurde durchsucht. Die Beamten fanden bei ihm einen gültigen aserbaidschanischen Reisepass mit einem gültigen Aufenthaltstitel für Ungarn. Bei der anschließenden Vernehmung zeigte sich der 31-Jährige den Polizeiaussagen nach einsichtig und erklärte, wo er den Aufenthaltstitel gekauft hatte.

Er wird sich nun einem Strafverfahren wegen Urkundenfälschung, Verschaffung von amtlichen Ausweisen, unerlaubter Einreise und unerlaubtem Aufenthalt ohne gültigen Aufenthaltstitel verantworten müssen.

Logo