Warum werden E-Scooter in Fußgängerzonen abgestellt?

Seit E-Scooter durch die Mainzer Straßen fahren, gab es schon viele Beschwerden. Schon oft hat Merkurist über das Thema berichtet. Auch jetzt noch sorgen falsch abgestellte E-Scooter wieder für Verwirrung.

Warum werden E-Scooter in Fußgängerzonen abgestellt?

E-Scooter haben in den vergangenen Monaten in Mainz nicht nur für Begeisterung gesorgt: Immer wieder werden die Roller falsch abgestellt, blockieren zum Beispiel Radwege. Das ist auch einer Merkurist-Leserin aufgefallen. Sie fragt sich, warum die E-Scooter der Firma „Lime“ morgens in der Fußgängerzone wieder aufgestellt werden, obwohl sie dort eigentlich nicht fahren dürfen.

Trotz Regeln - E-Scooter werden falsch abgestellt

Für das Benutzen der E-Scooter gibt es verschiedene Regeln. Einige werden, wie die Polizei Mainz schon im August in einer Pressemitteilung mitteilte, direkt vom Betreiber herausgegeben. So werden Bereiche, in denen die Roller nicht abgestellt werden dürfen, in den Apps der Anbieter rot markiert. Bereiche, die als Fußgängerzone ausgewiesen sind, dürfen nicht befahren werden. Auch auf der Internetseite des E-Scooter-Anbieters „Lime“ heißt es: „Fahre nicht auf Gehwegen, in Fußgängerzonen und Parks. Nutze Fahrradwege wenn möglich. Halte dich an die Straßenverkehrsordnung (StVO).“ Das sich daran nicht alle E-Roller-Nutzer halten, ist auch der Stadt Mainz bekannt (wir berichteten). Wie Ralf Peterhanwahr, Pressesprecher der Stadt Mainz, berichtet, gehen bei der Stadt häufiger Beschwerden über falsch abgestellte E-Scooter ein.

Volker Weicherding, Verkehrsexperte beim rheinland-pfälzischen Landeskriminalamt (LKA), erklärt: „E-Scooter dürfen nicht auf Gehwegen gefahren werden, sondern nur auf Radwegen.“ Sollten Radwege nicht vorhanden sein, darf auf der Fahrbahn oder auch im verkehrsberuhigten Bereich gefahren werden. Außerhalb geschlossener Ortschaften gilt grundsätzlich dasselbe. Dort ist auch die Nutzung des Seitenstreifens möglich. Bußgelder drohen E-Scooter-Fahrern, wenn sie zu zweit auf dem Roller erwischt werden.

Zudem gibt es in der Stadt Mainz einige Gebiete, in denen das Abstellen der E-Scooter generell untersagt ist. So sind außer Jockel-Fuchs-Platz, Volkspark, Rheinufer und Ludwigsstraße, auch der Campus der Uni Mainz und die Theodor-Heuss-Brücke für die Rollerfahrer tabu (wir berichteten).

Zu diesem Fall, den die Merkurist-Leserin schildert, hat sich die Firma „Lime“ bislang nicht geäußert.

Generell sei es laut E-Scooter-Anbieter „Tier“ aber möglich und durchaus auch erlaubt, falsch abgestellte E-Scooter umzusetzen: „E-Scooter können ähnlich wie Fahrräder recht einfach umgesetzt werden, und sind somit im Zweifelsfall schnell aus der Einfahrtszone geschoben.“ (df)

Logo