Mainzer „Humbas“ spenden für Traberts Verein „Armut und Gesundheit“

Mainzer Arzt Dr. Gerhard Trabert bedankt sich für diese „gelebte Solidarität“

Mainzer „Humbas“ spenden für Traberts Verein „Armut und Gesundheit“

Um bedürftigen Menschen zu helfen, haben die Mainzer Kultband „Die Humbas“ zusammen mit dem Weingut Bischofsmühle aus Nieder-Olm den Mainzer Arzt Prof. Dr. Gerhard Trabert und dessen Verein „Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.“ mit einer Spende unterstützt.

Das Geld für die Spende stammt aus dem Verkauf der „Sitzungskiste“, die anlässlich der Fernsehsitzung „Mainz bleibt Mainz“ angeboten wurde. Darin waren eine CD der Humbas und verschiedene Weine der Bischofsmühle sowie Weck und Worscht enthalten. Bei einem närrischen Gesamtpreis von 44,44 Euro gingen dann pro Kiste zehn Euro an „Armut und Gesundheit“.

Insgesamt wurden 330 Kisten verkauft und somit kamen 3300 Euro zusammen, die die Mainzer Band nun Trabert persönlich überreichte. Wie die Humbas sagen, seien sie glücklich und stolz auf diese gelungene Aktion. „Wir möchten uns bei allen Beteiligten und Unterstützern allerherzlichst bedanken.“ Für die Humbas sei es eine Herzensangelegenheit, sich regelmäßig für verschiedene soziale Aktionen zu engagieren.

Trabert war von dieser Unterstützung beeindruckt. „Wir bedanken uns herzlich bei den Humbas und dem Weingut Bischofsmühle für diese tolle Spende und außerdem ganz besonders für die gelebte Solidarität mit ausgegrenzten Menschen in unserer Gesellschaft.“ Dies sei ein wichtiges Zeichen, so Trabert.

Logo