Der schönste Heiratsantrag des Jahres

Rund 40.000 Läufer haben am vergangenen Sonntag beim Berlin-Marathon mitgemacht. Für zwei von ihnen wurde der Lauf aber kurz vor dem Ziel zur Nebensache: Ein Mainzer machte seiner Freundin einen ganz speziellen Heiratsantrag.

Der schönste Heiratsantrag des Jahres

Für Johannes (26) und Michelle (25) erfüllte sich in diesem Sommer ein kleiner Traum: Sie zogen zusammen in die Mainzer Neustadt. Zwar kommt er aus Bad Kreuznach und sie aus Hofheim, doch Mainz-Fans sind beide schon lange. „Wir lieben Mainz einfach. Die Lebensart, die offenen Menschen, die Fastnacht. Mainz ist Großstadt und doch total übersichtlich. Einfach entspannt“, sagt Johannes gegenüber Merkurist. Seit 2014 ist das Paar zusammen. Seitdem wohnten sie schon gemeinsam bei Bad Kreuznach, in Kanada und Oestrich-Winkel. Der nächste Schritt nach dem ersehnten Mainz-Umzug war für Johannes klar: Heiraten. Doch wo sollte er ihr den Antrag machen?

In Johannes’ Familie ist es mittlerweile eine kleine Tradition: Heiratsanträge werden unter dem Brandenburger Tor gemacht. So war es zumindest bei seinen Eltern und seinem Bruder. „Meine Mutter kommt aus dem Osten, da war das Brandenburger Tor damals einfach ein schönes Sinnbild für meine Eltern“, sagt er. Als letztes Jahr auch noch sein Bruder nachzog und seiner Freundin ebenfalls den Antrag unter dem Tor in Berlin machte, war Johannes also „der nächste in der Thronfolge“, wie er lachend sagt. „Ich wurde immer wieder damit aufgezogen. Aber die Idee, das einfach zu wiederholen, fand ich noch nicht ganz ausgereift.“

Antrag beim Berlin-Marathon

Dann ergab sich aber eine spannende Variante: Die Lauf-Fans Johannes und Michelle erhielten beide einen Startplatz beim Berlin-Marathon. „Wir haben den kompletten Sommer über zusammen dafür trainiert“, sagt Johannes. Und dabei entwickelte er seine Idee für den Antrag. „Das Ziel befindet sich direkt hinter dem Brandenburger Tor. Also wollte ich den Antrag irgendwie mit dem Marathon kombinieren.“

Am vergangenen Sonntag war es dann soweit. Johannes hatte ein Team aus zehn Helfern für seine Pläne mit eingespannt. Die Freunde verteilten sich an mehreren Stationen, hielten Hinweise in die Luft, auf die Johannes Michelle während des Laufs immer wieder aufmerksam machte. Es waren unter anderem Anspielungen auf die früheren Wohnorte, ein Freund verkleidete sich sogar als Kanadier. „Das waren aber eher subtile Hinweise. Michelle hatte da noch keine Ahnung, was genau ablief.“

Riesige Mainz-Flagge

Das sollte sich kurz vor dem Ziel aber ändern. Dort schwenkten die Helfer eine riesige Mainz-Fahne (1,50 mal 2,50 Meter) in die Luft. „Mainz sollte die letzte Station vor dem Brandenburger Tor darstellen - als emotionales Ziel unserer langen Reise“, sagt Johannes. Vor Freunden und Familie fiel er auf die Knie und machte Michelle den Antrag. Natürlich sagte sie ja. „Sie war fix und alle, als ich den Brilli rausgeholt habe“, sagt Johannes und lacht.

Gemeinsam liefen sie noch durch das Brandenburger Tor ins Ziel. Bei den Zuschauern sei der Antrag gut angekommen, viele hätten begeistert geklatscht. „Die meisten Läufer waren zu sehr im Tunnel, aber einige haben auch gelächelt“, erzählt Johannes. Einen Termin für die Hochzeit gibt es noch nicht. „Ob im nächsten oder übernächsten Jahr wissen wir noch nicht.“ Fest steht nur: Mainz wird bei der Feier sicher wieder eine Rolle spielen. (js)

Logo