Mainzerin fährt Kind beim Ausparken über den Fuß

Junge musste ins Krankenhaus

Mainzerin fährt Kind beim Ausparken über den Fuß

Beim rückwärts Ausparken ist eine 42-jährige Autofahrerin am Montag einem 13-jährigen Jungen über den Fuß gefahren und hat ihn dabei verletzt. Das meldet die Mainzer Polizei.

Die Frau stand mit ihrem Auto gegen 17.45 Uhr in einer Parklücke in Queraufstellung in der Martin-Kirchner-Straße im Bretzenheimer Ortskern. Dann fuhr sie aus der Lücke rückwärts heraus. Dabei übersah sie den 13-Jährigen, der hinter dem Pkw entlangging, und fuhr diesem mit dem rechten Hinterrad über den Fuß.

Erst durch den Aufschrei des Jungen wurde die Frau auf ihn aufmerksam. Sofort legte sie wieder den Vorwärtsgang ein. Der 13-Jährige erlitt zumindest Prellungen und wurde noch am Unfallort durch Rettungskräfte versorgt und später in ein Krankenhaus gebracht. Der Vater des Jungen war ebenfalls an der Unfallstelle und betreute seinen Sohn.

Wie die Polizei in diesem Zusammenhang erklärt, fordere das Rückwärtsfahren eine gesteigerte Sorgfaltspflicht. Seien Bereiche hinter oder neben einem Kraftfahrzeug nicht einsehbar und reichen die Spiegeleinstellungen nicht aus, so sollte der Fahrer einen Einweiser für das Ausparken hinzuziehen. Blindes, auch vorsichtiges Rückwärtsfahren gelte in der Regel als grob verkehrswidrig.

In Fall der 42-Jährigen saß die 15-jährige Tochter auf dem Beifahrersitz, die ihre Mutter hätte unterstützen können. Gegen die Fahrerin wird nun wegen eines Verkehrsunfalls mit Verletzten ermittelt. Dies entspricht strafrechtlich einem Körperverletzungsdelikt.

Logo