Schwerer Unfall auf der A63: Zwei Laster schleudern in Leitplanken

Ein Kleinlaster war ungebremst auf das vorausfahrende Fahrzeug aufgefahren.

Schwerer Unfall auf der A63: Zwei Laster schleudern in Leitplanken

Bei einem Unfall auf der A63 ist ein Kleinlaster so auf das vorausfahrende Fahrzeug aufgefahren, dass beide ins Schleudern kamen und in die Leitplanken krachten. Wie die Autobahnpolizei Heidesheim mitteilt, wurde der Fahrer dabei schwer verletzt.

Am frühen Dienstagmorgen gegen 2:45 Uhr ist der Kleinlaster aus dem Kreis Trier nahe Wörrstadt ungebremst auf einen vorausfahrenden Fiat Klein-Lkw aufgefahren. Er hatte das vorausfahrende Fahrzeug nach Polizeiangaben zu spät erkannt. Der erste Fiat geriet durch den Aufprall ins Schleudern, prallte in die rechte Leitplanke und kam entgegengesetzt zur Fahrtrichtung auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Der zweite Lkw kam ebenfalls ins Schleudern und prallte in die Mittelleitplanke. Der Fahrer des ersten Lkw wurde durch den Aufprall schwer am Kopf verletzt, die beiden Insassen des ersten Fiat aus dem Kreis Frankfurt wurden leicht verletzt.

Alle Beteiligten wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser nach Mainz verbracht. Die Fahrzeuge wurden total beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 35.000 Euro. Im Einsatz waren die Feuerwehr Nieder-Olm mit mehreren Fahrzeugen, sie sicherten die Unfallstelle und die -fahrzeuge ab. Die Autobahn in Richtung Kaiserslautern wurde für etwa zwei Stunden voll gesperrt, der Verkehr wurde über die parallel verlaufende L401 abgeleitet, er war aber laut Polizei kaum beeinträchtigt.

Die Polizei bittet Zeugen des Unfalls, sich bei Polizeiautobahnstation Heidesheim zu melden: unter der Telefonnummer 06132 9500 oder per Mail unter pastheidesheim@polizei.rlp.de.

Logo