Unfall auf der A60: Verursacher flüchtet zu Fuß

Polizeihubschrauber im Einsatz

Unfall auf der A60: Verursacher flüchtet zu Fuß

Ein Autofahrer hat am Mittwochabend einen Unfall auf der A60 bei Rüsselsheim verursacht — und ist danach zu Fuß quer über die Autobahn geflüchtet. Das berichtet die Polizei.

Gegen 18:30 Uhr gingen mehrere Notrufe ein, dass sich zwischen den Anschlussstellen Rüsselsheim-Mitte und Rüsselsheim-Königstädten ein größerer Verkehrsunfall ereignet haben soll. Zunächst ging man fälschlicherweise davon aus, dass es sich um acht beteiligte Fahrzeuge handele. Beteiligt waren letztlich ein BMW, der bereits zuvor auf der A671 und A60 durch riskante Fahrweise aufgefallen war, sowie ein Sprinter.

Der Fahrer des BMW überholte kurz vor der Kollision mehrere Pkw auf dem Seitenstreifen, wechselte dann auf die linke Spur und wollte vor dem Sprinter wieder nach rechts einscheren. Hier kollidierte er laut Polizeibericht mit dem Sprinter. Durch die Wucht des Aufpralls drehte sich der BMW und schlug linksseitig in die Leitplanke ein. Der Unfallverursacher flüchtete nach der Kollision zu Fuß quer über die Autobahn in ein angrenzendes Gewerbegebiet.

Um den flüchtigen Fahrer zu finden, wurde zeitweise auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Trotz intensiver Suche konnte der Flüchtige laut Polizei zunächst nicht gefunden werden. Am Donnerstagmorgen hat sich der mutmaßliche Unfallverursacher bei der Polizei gestellt. Ein Drogenvortest reagierte positiv auf THC. Ob der Einfluss von Drogen Grund für sein Verhalten nach dem Unfall war, werden die Ermittlungen laut Polizeibericht zeigen.

Beide Fahrzeuge wurden bei dem Unfall stark beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit. Der 57-jährige Fahrer des Sprinters wurde leicht verletzt. Die linke Spur der A60 musste für rund eine Stunde gesperrt werden. Der Gesamtschaden wird auf rund 24.000 Euro beziffert. (ts)

Logo