Geisterfahrer mit 180 km/h auf der A60

Unfall bei Geisterfahrt

Geisterfahrer mit 180 km/h auf der A60

Mit 180 km/h ist ein Falschfahrer am frühen Sonntagmorgen auf der A60 bei Ingelheim und Bingen unterwegs gewesen. Auch einen Unfall hat der 37-Jährige verursacht, bei dem ein 23-Jähriger leicht verletzt wurde. Das meldet die Autobahnpolizei Heidesheim.

Gegen 0:36 Uhr gingen zahlreiche Notrufe über einen Falschfahrer auf der A60 ein. Demnach sollte dieser von der Anschlussstelle Ingelheim-Ost in Richtung Bingen mit sehr hoher Geschwindigkeit unterwegs sein. Mehrere Verkehrsteilnehmer mussten dem 37-jährigen Heidesheimer ausweichen. In Höhe der Anschlussstelle Bingen-Ost kam dem Falschfahrer dann auf dem linken Fahrstreifen ein 23-Jähriger aus Bad Kreuznach entgegen. Der 23-Jährige musste dem Falschfahrer ausweichen um eine Kollision zu verhindern und stieß mit einem Lkw auf dem rechten Fahrstreifen zusammen. Der Bad Kreuznacher verlor anschließend die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte zurück in die Mittelleitplanke. Schlussendlich konnte er sein Fahrzeug auf dem Seitenstreifen zum Stehen bringen. Der Mann wurde leicht verletzt.

Flucht von der Unfallstelle

Der Falschfahrer fuhr auf der A60 weiter und hielt auch nach dem Unfall nicht an. Eine Polizeistreife fuhr ab der Anschlussstelle Bingen-Ost parallel in der richtigen Richtung mit. Dabei mussten die Polizisten auf eine Geschwindigkeit von 180 km/h beschleunigen, um an dem Falschfahrer dran zu bleiben. Mehrfach forderten die Beamten den Mann über Lautsprecher zum Anhalten auf. Dieser fuhr die A60 bis zum Kreisverkehr in Gensingen weiter. Dort kollidierte er mit dem Verkehrskreisel, wo er letztendlich gestoppt werden konnte.

Am Fahrzeug des 23-Jährigen und am Fahrzeug des Falschfahrers entstand Totalschaden. Schäden am Lkw konnten nicht festgestellt werden. Dieser hatte nach dem Unfall zunächst kurz auf dem Standstreifen gehalten und sich anschließend ebenfalls unerlaubt entfernt. Dem 37-jährigen Heidesheimer wurde eine Blutprobe entnommen. Seinen Führerschein und sein Auto musste er abgeben.

Zeugen oder Geschädigte des Ereignisses werden gebeten, sich mit der Polizei in Heidesheim unter der 06132-9500 in Verbindung zu setzen. (ts)

Logo