Großer Polizeieinsatz an Mainzer Schule – Schüler (18) mit Messer bedroht

Täter auf der Flucht

Großer Polizeieinsatz an Mainzer Schule – Schüler (18) mit Messer bedroht

An der Berufsbildenden Schule in Mainz (BBS) hat sich am Mittwochvormittag ein größerer Polizeieinsatz ereignet. Ein 18-Jähriger war zuvor mit Pfefferspray angegriffen und mit einem Messer bedroht worden, wie die Polizei berichtet.

Gegen 10:45 Uhr war die Mainzer Polizei via Notruf über den Vorfall vor dem Schulgelände informiert worden. Da die Gesamtumstände zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt waren, wurden gleich mehrere Streifenwagen entsendet. Nach Polizeiangaben konnte schnell festgestellt werden, dass sich der Täter nicht im Schulgebäude befindet.

Hintergrund des Angriffs war demnach ein vorausgegangener Beziehungsstreit auf der Straße vor der Schule zwischen dem späteren Opfer und seiner 18-jährigen Ex-Freundin. In der Folge erschien ein bislang noch unbekannter Mann, der mit Pfefferspray dem Opfer in die Augen sprühte und diesen mit einem langen Messer kurzzeitig bedrohte, bevor er die Flucht ergriff.

Die Polizei war mit vielen Einsatzkräften im umliegenden Wohngebiet präsent, konnte den Täter jedoch nicht mehr finden. Rettungskräfte spülten dem Opfer die Augen aus, eine weitere Behandlung war offenbar nicht notwendig. Die Ermittlungen der Polizei in dem Fall laufen.

Logo