„Operation Aufstockung“ - hier wächst das KKM

Erweiterung des KKM schreitet voran

„Operation Aufstockung“ - hier wächst das KKM

Drei Stockwerke in nur acht Arbeitstagen: Das Gebäude 400 des Katholischen Klinikums Mainz (KKM) ist in den vergangenen Tagen rasant in die Höhe geschossen. Insgesamt konnte sich die Klinik „An der Goldgrube“ durch den Blitz-Neubau um 2600 Quadratmeter vergrößern. Am Mittwoch wurde nun der letzte Baustein eingesetzt.

In den vergangenen Tagen wurden 33 Module mit einem Gewicht von bis zu 28 Tonnen mithilfe eines riesigen Krans gehoben. Diese Module sollen mit dem bereits aufgestockten Gebäude 204 zu einem verbunden und an den neu errichteten Treppenturm angeschlossen werden. Im Sommer 2020 soll die zweite Bauphase abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten für das Bauprojekt liegen bei etwa 26 Millionen Euro.

„Mit dem Aufstellen der restlichen 33 Module wächst das KKM nicht nur äußerlich und räumlich sondern auch innerlich deutlich zusammen“, sagt Dr. PH Jörg Eikamp, Leiter der Organisationsentwicklung am KKM. „Die Anpassung von Prozessen und Strukturen und somit auch die Fortsetzung der Baumaßnahmen im Haupthaus nimmt täglich weiter Form an und ist daher auch ein wichtiger Faktor für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für alle Beteiligten.“ (df)

Logo