200 neue Wohnungen: Altes Brauerei-Gelände soll „Filetstück“ werden

Auf dem ehemaligen Brauerei-Gelände in Weisenau sollen in den kommenden vier Jahren rund 200 Wohnungen entstehen. Ein Viertel aller Wohnungen wird dabei sozial gefördert.

200 neue Wohnungen: Altes Brauerei-Gelände soll „Filetstück“ werden

„Eine echte Praline in der Wohnbebauung“ - das kann laut Baudezernentin Marianne Grosse (SPD) das alte Brauerei-Gelände in der Wormser Straße werden. Voraussichtlich 200 neue Wohnungen inklusive einer Tiefgarage und einem Quartiersplatz werden dort in den nächsten vier Jahren gebaut. Verantwortlich für die Umsetzung des Projekts ist der Mainzer Bauträger „Fischer & Co.“ Bei einem Vor-Ort-Termin stellte Grosse das Bauvorhaben am Montag in Weisenau vor.

Großer Quartiersplatz geplant

Wie Grosse sagt, sei mit „Fischer & Co.“ vereinbart worden, dass 25 Prozent des Wohnraums sozial gefördert wird. Dies zeige auch, dass solche Wohnungen in einem hochwertigen Umfeld möglich sind. Die Gebäude sollen dann zwischen drei und vier Geschossen haben und terrassiert angelegt werden. Anwohner sollen durch die Neubebauung nicht beeinflusst werden.

Auf dem Areal soll es keinen Autoverkehr geben. Dafür wird extra eine Tiefgarage mit mindestens 180 Plätzen gebaut. Eine Zufahrt wird sowohl von der Wormser Straße als auch von der Dr.-Friedrich-Kirchhoff-Straße möglich sein. Auf dem Quartiersplatz selbst sind Spielmöglichkeiten für Kinder und Grünflächen geplant, die auch öffentlich zugänglich sein sollen. Wie Frank Röhr von „Fischer & Co.“ sagt, wolle man den vorhandenen Baumbestand so gut es geht erhalten. Die Wohnungen seien dann so geplant, dass alle einen Blick auf den Rhein bieten.

„Filetstück von Weisenau“

Über die Gesamtinvestitionen konnte Röhr noch keine Angaben machen. Die Grundstücke hätten jedoch schon rund zehn Millionen Euro gekostet. Ob die Wohnungen letztlich alle verkauft oder vermietet würden, sei noch offen. Der Weisenauer Ortsvorsteher, Ralf Kehrein (SPD), ist indes von dem Potenzial des Bauprojekts schon überzeugt. Das könne das „Filetstück von Weisenau“ werden, so Kehrein.

Gelungen sei, dass bei diesem Bauvorhaben auch die Öffentlichkeit von Anfang an mit eingebunden worden sei. Nun gelte es noch, gute Rahmenbedingungen für die Infrastruktur vor Ort zu schaffen. Er sei aber hoffnungsvoll, dass diese Aufgabe gelöst wird. „Wir hoffen, dass wir dann in Zukunft viele zufriedene Neubürger haben werden“, so Kehrein.

Hier könnt Ihr den Bebauungsplan einsehen. (pk)

Logo