Das entsteht auf dem ehemaligen Opel-Becker-Gelände in Mainz

Im Juni eröffnet in Gonsenheim ein neues medizinisches Zentrum. Der Neubau an der Krimm befindet sich auf dem ehemaligen Gelände von Opel Becker. Auf dem Areal werden in Zukunft Ärzte verschiedener Fachrichtungen ihre Praxen beziehen.

Das entsteht auf dem ehemaligen Opel-Becker-Gelände in Mainz

An der Krimm in Gonsenheim wird im Juni das neue medizinisches Dienstleistungszentrum „Medigo“ eröffnen. Das gab Ortsvorsteherin und Projekt-Initiatorin Sabine Flegel (CDU) bei einer Begehung vor Ort bekannt. In Zukunft finden die Gonsenheimer dort Praxen für Allgemeinmedizin, Gynäkologie, Zahnmedizin, Physiotherapie, eine Kinder- und Jugendtherapie sowie eine mobile Pflege. Nach mehreren Bürgeranfragen wolle man nun einen Zwischenstand des Projekts zeigen, so Flegel. Das Projekt wird durch das Ingelheimer Immobilienunternehmen „Molitor“ und die Volksbank Alzey-Worms verwirklicht. Der Gebäudeentwurf stammt von dem Mainzer Architekturbüro „Faerber“.

Gonsenheim bald flächendeckend mit Fachärzten ausgestattet

In ganz Gonsenheim sei damit aus jeder Facharztrichtung mindestens ein Vertreter vor Ort, sagt Ortsvorsteherin Flegel. „Ursprünglich wollten wir auch Apotheken im Gebäude haben“. Das habe sich nun aber nicht ergeben. Viele hätten während der Pandemie in keine Zweitstelle mehr investieren wollen. Die Räume des Gebäudes sind indes bis auf eine 220 Quadratmeter große Praxisfläche bereits komplett vermietet.

Wie der Website des Immobilienunternehmens zu entnehmen ist, umfasst die Gesamtfläche des Gebäudes rund 2.300 Quadratmeter. Die Fläche verteilt sich auf drei würfelförmige Gebäudeteile, die um ein zentrales Treppenhaus angeordnet sind. Zudem wurde eine Tiefgaragen mit 42 Stellplätzen und neun oberirdische Parkgelegenheiten geschaffen. Die Schaffung der Parkmöglichkeiten sei ihr von Anfang an ein wichtiges Anliegen, um den Nachbarn eine Entlastung der Parksituation zu gewährleisten, so Flegel. Deren Rückmeldung zum Projekt falle bisher zudem sehr positiv aus.

Standort mit guter Anbindung

Lob erfuhr auch der Standort des zukünftigen Ärztehauses. „Die prominente Lage an der Hauptverkehrsader an der Krimm mit täglich rund 30.000 Personenkraftwagen Frequenz ist für unsere Mieter ein schlagendes Argument, was die Sichtbarkeit und Anbindung betrifft,“ so Molitor-Geschäftsführerin Tina Badrot. In der unmittelbaren Umgebung befinden sich zusätzlich die Bushaltestelle der Linien 6, 62 und 92 sowie eine Autobahnauffahrt zur A643, A60 und A66.

„Nachdem wir über 15 Jahre mit dem Leerstand am ehemaligen Opel-Becker-Gelände einen regelrechten Schandfleck hatten, freut es mich um so mehr, wie sich das Quartier ‘An der Krimm’ so positiv entwickelt,“ so Flegel. Neben dem sich noch im Bau befindlichen Ärztezentrum wurde auf dem Gelände auch ein Wohnquartier mit 67 Mietwohnungen verwirklicht. 25 Prozent davon seien sozial gefördert, so die Ortsvorsteherin. „Wir möchten, dass auch der Normalverdiener in einer architektonisch ansprechenden sowie modernen Wohnanlage zu bezahlbaren Mieten leben kann“, ergänzt der Vorstand der Volksbank Alzey-Worms, Franz-Josef Thümes.

Sowohl das Ärztehaus als auch die Wohngebäude werden mit einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Energieversorgung ausgestattet, so die Projektleiter. Zudem seien sowohl die Wohnungen wie das Ärztehaus mit barrierefreien Zugängen ausgestattet.

Logo