Neugestaltung Boppstraße: „Zwei gute Nachrichten und eine schlechte“

Die Neugestaltung der Boppstraße schreitet voran. Bei einer Videokonferenz gab Verkehrsdezernentin Katrin Eder einen Überblick über das bisher Erreichte sowie einen Ausblick auf die nächsten Bauabschnitte - inklusive einer schlechten Nachricht.

Neugestaltung Boppstraße: „Zwei gute Nachrichten und eine schlechte“

Zwei gute Nachrichten und eine schlechte hatte Verkehrsdezernentin Katrin Eder (Grüne) am Mittwoch bei der Präsentation der neuesten Ergebnisse zum Baufortschritt in der Boppstraße. Seit Mitte Juli 2019 wird die Straße in der Neustadt umgestaltet. Die Bauarbeiten dafür werden sich nun allerdings noch etwas hinziehen.

Erster und zweiter Bauabschnitt abgeschlossen

Zu Beginn erklärte Eder, dass man in der Boppstraße bereits einiges erreicht habe. Mit den zwei bereits fertiggestellten Bauabschnitten seien schon einige Mängel behoben worden, die die Sicherheit, Funktion und Gestalt der Straße betreffen. „Die Straße sah furchtbar aus.“

Jetzt könne man schon gut sehen, dass die Boppstraße als wichtigste Einkaufsstraße in der Neustadt aufgewertet werde, so Eder. So sei eine verbesserte Verkehrssituation sowie eine höhere Aufenthaltsqualität erreicht worden. Dafür habe man unter anderem Sitzbänke, moderne Mülleimer, Bücherschränke und E-Ladesäulen installiert. Zudem seien die Gehwege großzügiger gestaltet worden und auch für Bäume gebe es jetzt mehr Platz.

Das seien soweit die guten Nachrichten. Auch Sozialdezernent Dr. Eckart Lensch (SPD) bewertete den Baufortschritt beziehungsweise den Abschluss der ersten zwei Bauabschnitte als Erfolg und wies auf die Bedeutung der Straßenneugestaltung hin: „Der Umbau soll zur Verbesserung des sozialen Lebens beitragen, das Zusammenleben angenehmer machen.“ Dabei soll die Neugestaltung die Straße auch als Geschäftsstraße stärken sowie als Flaniermeile etablieren.

Verzögerung bei Bauarbeiten

Mittlerweile seien sogar die Arbeiten zum dritten Bauabschnitt gestartet, der den Bereich zwischen Kurfürsten- und Bonifaziusstraße umfasst. Hier liefen derzeit die Tiefbauarbeiten, so Eder. Doch generell gebe es hierbei noch eine schlechte Nachricht. So würden sich die Baumaßnahmen voraussichtlich bis Frühjahr 2022 verlängern. „Dies zeichnet sich leider ab, bedingt durch unvorhersehbare Baumaßnahmen , die zusätzlich durchgeführt werden mussten, wie zum Beispiel ein Wasserrohrbruch in der Josefstraße.“

Aber auch aufgrund zeitlicher Verzögerungen, die der Pandemie geschuldet seien, könne der vorgesehene Zeitrahmen nicht eingehalten werden, erklärt Eder. So hätten Personalengpässe bei den Bauarbeitern oder auch Lieferschwierigkeiten bei den Baumaterialien zu zeitlichem Verzug geführt. „Im Nachhinein war der Bauplan sehr optimistisch, wir hätten vielleicht einen zeitlichen Puffer einbauen sollen.“

Neustadt-Ortsvorsteher Christoph Hand ist dennoch mit dem bisher Erreichten sehr zufrieden. „Die Umgestaltung war überfällig, das Ergebnis war die Arbeit wert.“ Das angepeilte Ende des vierten Bauabschnitts im Frühjahr 2022 würde dann mit einem Jubiläum zusammenfallen. Dann feiert die Mainzer Neustadt ihren 150. Geburtstag. Insgesamt liegen die Baukosten für die Neugestaltung der Boppstraße aktuell bei 4,3 Millionen Euro. Wie Verkehrsdezernentin Eder sagt, kämen dazu noch die Kosten für den Mehraufwand. Wie hoch dieser ausfalle, könne man jedoch noch nicht sagen, da die Arbeiten eben noch im vollen Gange seien.

Weitere Informationen zur Boppstraße gibt es hier. Zudem hat die Stadt Mainz für Fragen, Anregungen und andere Anliegen rund um die Boppstraße die E-Mail-Adresse: „boppstrasse@stadt.mainz.de“ eingerichtet.

Logo