Autobahnkreuz Mainz-Süd: Warum es nicht vorangeht

Wann fließt der Verkehr hier endlich wieder? Diese Frage stellen sich täglich Tausende Autofahrer, die auf dem Autobahnkreuz Mainz-Süd unterwegs sind. Aktuell sind die Arbeiten zum Erliegen gekommen. Wie es jetzt weitergehen soll.

Autobahnkreuz Mainz-Süd: Warum es nicht vorangeht

Hunderttausende Autofahrer in Mainz und Umgebung haben einen Wunsch: Das Ende der Bauarbeiten am Autobahnkreuz Mainz-Süd. Seit Jahren läuft hier die Sanierung und Instandsetzung. Doch ein Ende scheint das Projekt nicht zu finden.

Risse in Betonplatte

Zuständig für das „Projekt A60 / A63 Autobahnkreuz Mainz -Süd“ ist die Niederlassung West der Autobahn GmbH des Bundes. Dort bestätigt man, dass der Ausbau aktuell ruht und nennt die Gründe dafür. „Bei Untersuchungen im Juni 2020 wurde festgestellt, dass sich Risse in der Überbau-Betonplatte der zwei neuen Brücken befinden“, so ein Sprecher. Ursächlich hierfür seien handwerkliche Mängel, verursacht vom beauftragten Bauunternehmen.

Daraufhin habe der für das Projekt damals noch zuständige Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz einen Baustopp angeordnet. „Seitdem wurde die Baufirma aufgefordert, die Schäden in Ordnung zu bringen. Die Firma hat seither vier verschiedene Vorschläge gemacht, diese mussten allerdings allesamt abgelehnt werden“, so der Sprecher. Aus diesem Grund stünden die Arbeiten am Autobahnkreuz Mainz-Süd weiterhin still. „Klar ist: Die technischen Regelwerke sowie Qualitätsanforderungen und Haltbarkeit sind unsererseits nicht verhandelbar. Wir haben ein mängelfreies Bauwerk bestellt.“

Kosten können noch steigen

Für das weitere Vorgehen gebe das Bauvertragsrecht der Autobahn GmbH ein breites Spektrum an Möglichkeiten - von der Mängelbeseitigung bis hin zur Ersatzvornahme und letztlich sogar der Kündigung des Vertrages, so der Sprecher. „Wir hoffen jedoch auf eine gütliche Einigung.“ Wann die Arbeiten nun abgeschlossen und das Autobahnkreuz wieder freigegeben werden kann, ist momentan nicht abzusehen. Hier lasse sich aus genannten Gründen aktuell keine verbindliche Aussage treffen.

Zum Thema Kosten sagt der Sprecher der Autobahn GmbH: „Genehmigt sind für den Neubau der zwei Brücken rund 25 Millionen Euro. Sollte der Auftrag jedoch neu ausgeschrieben werden müssen, sei davon auszugehen, dass sich die gestiegenen Baustoffpreise auch in den Angeboten niederschlagen.

Logo