Aus für das „Nachtlager“

Eine Mischung aus Bar und Club - das ist das „Nachtlager“ in der Dominikanerstraße. An diesem Freitag öffnet die Bar allerdings zum letzten Mal.

Aus für das „Nachtlager“

Vor genau einem halben Jahr, am 15. Juni, eröffnete das „Nachtlager“ in der ehemaligen „Bar zur Hölle“. Wo jahrelang Poledance- und Dildo-Shows die Bühne beherrschten, wurde nun zu DJ-Musik gefeiert. Das Konzept der Tanzbar: Die Gäste sitzen bis 23 oder 24 Uhr an der Bar, danach legt ein DJ auf, das Licht wird dunkler und die Bar verwandelt sich in einen Club.

Doch jetzt ist Schluss mit dem „Nachtlager“. „Closing Party! Das letzte Mal Nachtlager. Last Chance“, heißt es am Freitagabend in Storys auf Instagram und Facebook. Gegenüber Merkurist bestätigt Inhaber Julian Abou Shosha das Aus. „Unsere Stammgäste wussten schon länger Bescheid, heute haben wir es offiziell gemacht.“ Etwas Besonderes erwarte die Gäste nicht bei der letzten Party im „Nachtlager“, man wolle einfach nochmal zusammen feiern.

Ursache für die Schließung sind laut Abou Shosha „interne Gründe“. Für die Zukunft habe er bereits neue Pläne, mehr wolle er aber erst in Kürze verraten. Wer noch einmal im „Nachtlager“ feiern will: Um 18 Uhr hat die letzte Party begonnen. (js)

Logo