Inzidenz in Mainz weiter im Sinkflug

Auch Landesinzidenz sinkt

Inzidenz in Mainz weiter im Sinkflug

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Mainz geht weiter zurück. Am Dienstag liegt der Wert laut Landesuntersuchungsamt bei 55,7 (minus 10,1).

Auch bei den anderen beiden Leitindikatoren ist Mainz weit weg vom Grenzbereich zu Warnstufe 2. Die 7-Tages-Hospitalisierungsinzidenz in Rheinhessen-Nahe liegt bei 1,7; der Anteil von Covid-19-Patienten an der Intensivkapazität bei 4,34. Die Inzidenz im Landkreis Mainz-Bingen beträgt 50,6; die anderen Werte sind dieselben wie in der Stadt Mainz. Im Land Rheinland-Pfalz liegt der Wert der 7-Tage-Inzidenz bei 66,5. Gestern lag der Wert bei 70,6.

Das Gesundheitsamt Mainz-Bingen meldet neun Neuinfektionen im Landkreis Mainz-Bingen und fünf neue Fälle in der Stadt Mainz. Insgesamt sind es derzeit 19.944 Personen, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. Davon kommen 8428 (plus 9) positiv getestete Personen aus dem Landkreis Mainz-Bingen, 11.516 (plus 5) aus der Stadt Mainz.

Der zuständige Kreisbeigeordnete Erwin Malkmus sagt: „Seit zwei Wochen sinken unsere Inzidenzzahlen kontinuierlich. Nach der neuen Einteilung in drei Warnstufen befinden wir uns zum Glück in der Warnstufe eins und es gibt keine neuen Einschränkungen. Trotzdem können wir uns natürlich noch nicht ganz zurücklehnen und mit diesem Ergebnis zufrieden sein.“ Deshalb sollten sich auch diejenigen impfen lassen, die sich bisher dazu noch nicht entschieden haben.

„Den Nachweis, dass der einzig richtige Schutz eine Impfung ist, sehen wir im Krankenhaus.“, so Malkmus. Von denjenigen Menschen, die auf einer Normalstation im Krankenhaus wegen Corona behandelt werden, seien 30 Prozent geimpft, auf der Intensivstation seien es 15 Prozent. „Beatmet werden nur Menschen, die bisher keine Impfung haben.“ Die Impfung sei kein hundertprozentiger Schutz, aber sie rette Menschenleben und schütze vor schweren Krankheitsverläufen.

Logo