Warum das Mainzer Autohaus „4x4 Farm“ geschlossen hat

Suche nach neuem Standort läuft

Warum das Mainzer Autohaus „4x4 Farm“ geschlossen hat

Die „4x4 Farm“ in Hechtsheim ist nach eigener Aussage einer der größten Geländewagenhändler Europas und sowohl auf Neu- als auch auf Gebrauchtwagen spezialisiert. Am 30. September wurde das Autohaus geschlossen.

Inhaber Mustapha Oudriss gibt gegenüber Merkurist an, dass die Schließung wirtschaftliche Gründe hat: „Wir verkaufen fast nur Dieselautos.“ Ein weiterer Verkauf rentiere sich aufgrund drohender Dieselfahrverbote nicht mehr.

Die Frage, wie es jetzt weitergeht, kann Oudriss nicht genau beantworten: „Wir sind momentan in der Schwebe.“ Generell heiße es Abwarten, wie sich die Gesetzeslage zum Thema Diesel entwickle. Die Firma sei jedoch weiterhin offiziell angemeldet und man würde ab Januar nach einem neuen Standort und Alternativkonzepten suchen. (df)

Logo