Falschfahrerin rund 20 Kilometer auf A61 unterwegs

Irrfahrt endet glimpflich

Falschfahrerin rund 20 Kilometer auf A61 unterwegs

Weil sie auf der A61 bei Worms auf der falschen Fahrbahnseite fuhr, stoppte die Polizei eine 69-jährige Falschfahrerin in der Nacht auf Samstag gegen 1 Uhr in Höhe Worms-Mörstadt. Die 69-Jährige hatte offenbar in der Dunkelheit Orientierungsprobleme, berichtet die Polizei.

Die Frau wurde von Zeugen erstmals zuvor in Höhe Albig gemeldet, weil sie dort auf der Fahrbahn in Richtung Koblenz in falscher Fahrtrichtung (Worms) fuhr. Rund 20 Kilometer lang missachtete die Fahrerin die Anhaltezeichen eines Streifenwagens der Polizei, der auf der Richtungsfahrbahn Speyer parallel fuhr. Ein eingesetzter Polizeihubschrauber hatte die Kräfte am Boden ständig über die aktuelle Position der Autofahrerin informiert. Bei Worms konnte die Polizei dann die 69-Jährige zum Anhalten bringen.

Glücklicherweise war das Verkehrsaufkommen in der Nacht so gering, dass es zu keinen Unfällen oder akut gefährlichen Situationen für die Frau oder andere Verkehrsteilnehmer kam. Der Pkw der Frau wurde abgeschleppt. Sie und ihre mitfahrende 40-jährige Tochter wurden auf einer Dienststelle von Bekannten abgeholt.

Die Polizei führt nun ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Dies kann eine Geld- oder Haftstrafe und den Entzug der Fahrerlaubnis zur Folge haben. Der Führerschein der Frau wurde einbehalten. Wo die Frau falsch aufgefahren ist, konnte bislang nicht ermittelt werden. Bislang äußerte sie sich nicht weiter bei der Polizei. Polizei

Logo