Züge nach Mainz: Wo Fahrgäste mit Problemen rechnen müssen

Umleitungen und Haltausfälle im Fern- und Regionalverkehr

Züge nach Mainz: Wo Fahrgäste mit Problemen rechnen müssen

In der Woche nach Weihnachten (27. bis 30. Dezember) werden zahlreiche Züge zwischen Mainz und Koblenz umgeleitet, einige Haltestellen entfallen. Die Gründe dafür sind Gleisarbeiten zwischen Boppard und Werlau sowie die noch andauernde Streckensperrung nach einem Hangrutsch. An Silvester sollen die Züge voraussichtlich wieder planmäßig fahren.

Von den Umleitungen sind im Fernverkehr unter anderem die ICE-Linien zwischen Hamburg und Wien sowie zwischen Wiesbaden und Dresden betroffen, außerdem die IC-Linien zwischen Dortmund und Lindau sowie zwischen Dresden und Stuttgart. Es kommt teilweise zu Haltausfällen, die Fahrzeit verlängert sich um etwa 30 Minuten.

Im Regionalverkehr sind vor allem die Linien RE2, RE17 und RB26 zwischen Mainz und Koblenz betroffen. Aufgrund des Hangrutsches ist die Bahnstrecke zwischen Oberwesel und Bacharach bereits seit dem 22. Dezember komplett gesperrt, sodass der Notverkehr mit Bussen früher eingerichtet wurde als ursprünglich geplant. Für folgende Linien ist ein Schienenersatzverkehr im Einsatz:

  • RE2/RE17 zwischen Oberwesel und Koblenz Hbf

  • RB26 zwischen Mainz Hbf / Bingen Hbf / Oberwesel und Koblenz Hbf

Alternativ können Reisende auch die rechtsrheinisch verkehrende RB10 von Koblenz über Wiesbaden nach Frankfurt nutzen.

Fahrgäste werden gebeten, sich vorab über den Stand ihrer Verbindung zu informieren. Weitere Infos und die aktuellen Fahrpläne findet ihr hier oder im DB Navigator.

Logo