Bei Mainz-Spiel: Polizei setzt Schlagstöcke und Pfefferspray ein

Polizei hat in der Mewa Arena einiges zu tun

Bei Mainz-Spiel: Polizei setzt Schlagstöcke und Pfefferspray ein

Beim Bundesligaspiel zwischen Mainz 05 und dem 1. FC Köln hat die Polizei Schlagstöcke und Pfefferspray gegen Fans eingesetzt.

Gegen Ende des Spiels habe es eine körperliche Auseinandersetzung unter Mainzer Anhängern gegeben, so die Polizei. Zudem seien Mitarbeiter des Ordnungsdienstes angegriffen worden. Auch Polizisten seien direkt angegriffen worden, als sie in den Block gingen. Deshalb habe die Polizei Pfefferspray und Schlagstock gegen die Angreifer eingesetzt. Mehrere Personen, auch unbeteiligte, mussten ärztlich versorgt werden. Die Polizei hat mehrere Strafanzeigen gestellt.

Schon vorher habe die Polizei einiges zu tun gehabt. Die frühe Auslastung der Parkplätze führte zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen vor der Partie. Durch zwei Unfälle mit Sachschaden rund um die Mewa Arena wurden die Beeinträchtigungen im Anreiseverkehr noch vergrößert. Später zündeten Gästefans im Spielverlauf wiederholt Pyrotechnik. Insgesamt seien mindestens 70 dieser Gegenstände gezündet worden. Ein Ordner klagte über Atembeschwerden.

Eine weitere Person wurde verletzt, als sie ohne Fremdverschulden im Gästebereich stürzte. Sie musste stationär behandelt werden. Dabei attackierte ein Kölner Fan eine Rettungskraft, zu Verletzungen kam es nicht. Außerdem stellte die Polizei Anzeigen wegen eines Betrugs- und eines Sachbeschädigungsdeliktes.

Das Spiel hatten die Mainzer mit 5:0 klar gewonnen. Zumindest bis Samstagnachmittag steht Mainz 05 damit auf einem Champions-League-Platz.

Logo