Das sind die Höhepunkte des Mainzer Sportjahres 2023

Nach zwei Jahren Corona-Krise läuft der Mainzer Sport wieder an. Bürgermeister Günter Beck hat nun die Programmpunkte für 2023 angekündigt.

Das sind die Höhepunkte des Mainzer Sportjahres 2023

Abgesagte Wettkämpfe, Mitgliederschwund und finanzielle Nöte: Die Corona-Pandemie hat die Vereine in Mainz vor große Probleme gestellt. Anfang 2022 konnte das Vereinsleben erst langsam wieder anlaufen. Besonders die finanziellen Nachwirkungen waren spürbar, sodass die Stadt den Vereinen ein Sport-Hilfspaket in Höhe von 10.000 Euro anbot. Auch große Sportveranstaltungen wie der Gutenberg-Marathon wurden abgesagt. 2023 soll wieder ein „von Corona dauerhaft unbelastetes Sportjahr werden“, wie Bürgermeister und Sportdezernent Günter Beck bei einer Pressekonferenz bekanntgab.

Als Topevent nannte Beck die „Meile des Sports“ am 10. Juni. Hier werden sich rund 20 Vereine aus Mainz auf dem Gutenbergplatz präsentieren. Ein weiteres Großevent ist der Gutenberg-Marathon am 7. Mai, der zum ersten Mal seit 2019 wieder stattfindet. Auch hier gibt es Neuerungen: Die Strecke führt jetzt mehr durch die Altstadt und, Start (Stadthaus Große Bleiche) und Ziel (Ernst-Ludwig-Platz) haben neue Standorte bekommen. Bis jetzt sind rund 5000 Läufer angemeldet.

Das neue Projekt „Mobile Kunsteisbahn“ soll in diesem Jahr ebenfalls starten. Der Vorsitzende des Stadtsportverbandes, Alexander Reinemann, plant eine Eisbahn, die komplett ohne Strom und Eismaschine auskommt. Das sei auf speziellen Kunststoffplatten möglich. Im Sommer soll sie auf dem Gutenbergplatz aufgestellt werden, um dort Schlittschuh laufen zu können.

Neubau eines Kunstrasenplatzes in Mainz-Hechtsheim

Außerdem sind für 2023 viele Sanierungs- und Neubaumaßnahmen geplant. Kunstrasenplätze sollen saniert werden, die geplante Großsporthalle bei Mombach solle in die Ausschreibung gehen, ein Projekt mit dem TSV Schott für einen klimaneutralen Sportverein laufe an und in Hechtsheim soll ein neuer Kunstrasenplatz gebaut werden. Für diese und weitere Maßnahmen stellt die Verwaltung insgesamt rund vier Millionen Euro zur Verfügung.

Logo