Die Kuh, die lachte

Restaurant in der Römerpassage schließt

Die Kuh, die lachte

Das Frankfurter Burger-Unternehmen „Die Kuh die lacht“ hat seine Filiale in der Römerpassage in Mainz geschlossen. Das teilt das Unternehmen auf Facebook mit.

„Liebe Mainzer Gäste, wir haben unseren Betrieb zum 1.7.2019 geschlossen. Es tut uns leid, nicht mehr für euch vor Ort kochen zu können“, heißt es in einem Post auf Facebook. Wer als Mainzer künftig bei „Die Kuh die lacht“ essen möchte, muss dies nun in Frankfurt, Heidelberg oder Mannheim machen.

Zu den Gründen für das Aus teilen die Verantwortlichen nichts mit - auch eine Merkurist-Anfrage blieb bisher unbeantwortet. Fest steht: In der jüngeren Vergangenheit hielten sich die Lokale an dem Standort meist nur kurz.

2012 eröffnete ein amerikanisches Restaurant, das nach einem Jahr Insolvenz anmeldete. Von 2014 an war das Fisch-Restaurant „Alte Liebe“ in den Räumen, das nach zwei Jahren Betrieb Ende Juni 2016 schloss. Für die „Die Kuh die lacht“ kam nun nach fast drei Jahren das Aus. Wer der Nachfolger wird, ist noch nicht bekannt. (df)

Logo