Hier können Mainzer auch während Corona ein Abenteuer erleben

Podcast war gestern: Jetzt kommt der Audiowalk. Statt von der Couch aus können Zuhörer auf dem Mainzer Campus ein eigenes Abenteuer erleben. Die Coronaregeln werden dabei übrigens nicht missachtet.

Hier können Mainzer auch während Corona ein Abenteuer erleben

Kein Kino, kein Theater, keine Museumsbesuche: Wer während der Corona-Krise Lust auf Kultur und Unterhaltung hat, der hat es nicht leicht. Doch nun gibt es in Mainz eine Möglichkeit, eine spannende Geschichte zu erleben - im Freien und sogar coronakonform: den Audiowalk „Ausgeliefert“.

Nicole und Simon Born haben in Zusammenarbeit mit dem App-Anbieter „Storydive“ ein Konzept entwickelt, bei dem der Zuhörer eine Geschichte selbst erleben kann, er muss nämlich während er die Geschichte hört eine gewisse Strecke ablaufen. Dabei hat er über die App eine Erzählerstimme im Ohr, die die Geschichte erklärt und Anweisungen gibt. „Für ‘Ausgeliefert’ wollten wir mit dem Format selbst spielen. Als Hörer eines Audiowalks ist man ja der Erzählstimme ausgeliefert, die einem sagt, wo es lang geht. Doch was, wenn sie einen vom rechten Weg abbringt und man ihr besser nicht trauen sollte?“, sagt Simon Born.

Wilde Campus-Geschichte

Doch wo in Mainz kann man die Geschichte der beiden Mainzer erleben? Nicole Born verrät: „Unsere Geschichte spielt am uns vertrauten Mainzer Uni-Campus. Los geht es am Forum, aber auch der botanische Garten oder die Studentenwohnheime gehören zur Route.“ Bei „Ausgeliefert“ schlüpft der Zuhörer in die Rolle eines Lieferservice-Mitarbeiters in Mainz. Über die Kopfhörer erhalten die Hörer eine Weganweisung, doch dann entwickelt sich eine rasante Geschichte: „Aus einer harmlosen Paketzustellung wird eine wilde Verfolgungsjagd, an deren Ende der Hörer sich entscheiden muss, auf welcher Seite er eigentlich steht“, verrät Simon Born.

Rund ein Jahr lang arbeiteten beide Autoren an der Geschichte und ihrer Umsetzung. Dass es so lang dauerte, hatte einen speziellen Grund: „Eigentlich hätte der Audiowalk schon im Mai fertig werden sollen. Corona hat uns da aber einen Strich durch die Rechnung gemacht: Weil der botanische Garten lange nicht frei zugänglich war, musste die Produktion verschoben werden“, so Nicole Born. Das Autoren-Duo musste zunächst eine Handlung und Dialoge schreiben, dann eine Route festlegen und exakt planen, an welchen Punkten die Audiotracks ausgelöst werden. „Immer wieder sind wir den Campus abgelaufen, haben die Zeit gestoppt, die man von einem Punkt zum nächsten braucht und die Texte entsprechend abgestimmt. Auch mussten die Wegbeschreibungen eindeutig sein, damit sich beim Audiowalk keiner verläuft!“, erklärt Simon Born die Tücken des Projekts.

So funktioniert der Audiowalk

Wer den Audiowalk probieren will, muss dafür die Storydive-App auf dem Smartphone installieren und anschließend „Ausgeliefert“ herunterladen. Anschließend geht es mit dem Smartphone und ein paar Kopfhörern zum Startpunkt der Route, von dort führen einen die Audiotracks weiter.

Wie Simon Born betont, sei der Audiowalk absolut coronakonform: „Den Walk kann jeder alleine und mit Sicherheitsabstand an der frischen Luft machen. Die perfekte Beschäftigung, wenn man es in Pandemie-Zeiten nicht mehr in den eigenen vier Wänden aushält!“ (ms)

Logo