Real in Mombach schließt am Samstag

Schwierige Situation für Mitarbeiter

Real in Mombach schließt am Samstag

Am Samstag öffnet der Real-Markt in Mainz-Mombach zum letzten Mal. Die schwierige wirtschaftliche Lage soll nach Informationen des SWR der Grund für die Schließung sein.

Für die zuletzt noch 36 Mitarbeiter der Filiale konnte der Betriebsrat einen Sozialplan aushandeln, der unter anderem die Vermittlung an andere Real-Märkte vorsieht. Dennoch herrscht gedrückte Stimmung: „Nicht jeder hat schon einen Job“, sagt Dennis Dacke von der Gewerkschaft ver.di gegenüber Merkurist. Allerdings seien die Angestellten nicht schon ab Sonntag arbeitslos. „Natürlich werden die gesetzlichen Kündigungsfristen eingehalten“, sagt er.

Das bald leerstehende Gebäude soll zunächst saniert werden. Im Jahr 2020 planen die Drogeriekette dm und die Einzelhandelskette Kaufland, dort neue Filialen zu eröffnen (wir berichteten). Wie lange der Umbau genau dauert, ist noch nicht absehbar.

Im September gab der Mutterkonzern Metro bekannt, Real verkaufen zu wollen. Metro wolle sich auf den Großhandel fokussieren. Die Voraussetzungen für eine eigenständige Zukunft der Real-Märkte im deutschen Lebensmitteleinzelhandel seien geschaffen, heißt es in einer Pressemeldung.

(rk)

Logo