Gäste verprügeln Angestellte in Mainzer Altstadt-Café

Haupttäter bereits polizeibekannt

Gäste verprügeln Angestellte in Mainzer Altstadt-Café

Für drei Mitarbeiter eines Cafés am Markt endete der Donnerstagnachmittag mit Blessuren und Verletzungen. Zwei Gäste, die nicht zahlen wollten, schlugen auf die Angestellten ein und verletzten sie. Das meldet die Mainzer Polizei.

Gegen 17:25 Uhr betraten der spätere 56-jährige Haupttäter und sein 48-jähriger Begleiter das Café und bestellten eine Flasche Sekt und zwei Gerichte. Nachdem die beiden Männer den Sekt getrunken hatten, wollten sie das Restaurant wieder verlassen. Ein Mitarbeiter des Cafés forderte die Männer dann auf, noch zu zahlen. Darüber kam es zu einem Streit, bei dem der 56-jährige Gast dem Angestellten mit der Faust ins Gesicht schlug.

Dann mischte sich auch der 48-jährige Begleiter des Haupttäters in den Streit ein und griff ebenfalls den Angestellten sowie zwei weitere Bedienstete des Restaurants an. Alle Bediensteten wurden dabei verletzt. Einem 25-jährigen Mitarbeiter schlug der 48-Jährige zudem die Brille vom Gesicht und steckte sie ein. Danach flüchteten beide Täter zu Fuß in Richtung Höfchen.

Zwischenzeitlich alarmierte Funkstreifen des Mainzer Altstadtreviers und der Kriminalpolizei konnten die beiden Männer an einer Drogerie am Höfchen antreffen und kontrollieren. Dabei fanden sie bei dem 48-Jährigen die Brille des Café-Mitarbeiters. Der 56-Jährige verhielt sich gegenüber den Polizeibeamten äußerst aggressiv, wollte zunächst mehrfach flüchten, schubste einen Polizeibeamten beiseite und beleidigte die Polizeikräfte. Zudem forderte er die Polizisten mit geballten Fäusten mehrfach zum Kampf auf.

Nachdem alle Versuche, den 56-Jährigen zu beruhigen, fehlschlugen, musste er mit Handschellen gefesselt zur Polizeidienststelle gebracht werden. Der 56-jährige Mann aus Rheinhessen war in der Vergangenheit bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten und muss sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung, Zechprellerei und Straftaten gegen die eingesetzten Polizeikräfte verantworten.

Logo