Kanzlerin: „Ich bitte alle Bürgerinnen und Bürger um Verzeihung“

Osterruhe wird zurückgenommen

Kanzlerin: „Ich bitte alle Bürgerinnen und Bürger um Verzeihung“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in einer Pressekonferenz am Mittwochmittag bekanntgegeben, dass die geplante „Osterruhe“ am Gründonnerstag und Karsamstag gestoppt wird. Gleichzeitig bat sie die Bürger um Verzeihung.

„Ich habe entschieden, die notwendigen Verordnungen zur Osterruhe nicht auf den Weg zu bringen, sondern sie zu stoppen“, sagte die Kanzlerin. Die Entscheidung eines verschärften Lockdowns um die Osterfeiertage sei mit bester Absicht getroffen worden. „Wir wollten es unbedingt schaffen, die dritte Welle umzukehren.“ Doch die Verordnungen sei in der Kürze der Zeit nicht umsetzbar. Zudem sei es fraglich, ob sie überhaupt so umsetzbar seien, dass Aufwand und Nutzen in einem Ertrag in einem sinnvollen Verhältnis stehen könnten. Das betreffe Bereiche wie Lohnfortzahlung und die Lage in den Geschäften und Betrieben.

Die Kanzlerin gab zu: „Dieser Fehler ist einzig und allein mein Fehler.“ Sie trage qua Amt die letzte Verantwortung. In einer Videokonferenz hatte sie zuvor die Ministerpräsidenten und zudem die Fraktionsvorsitzenden der im Bundestag vertretenen Parteien informiert. Außerdem sagte die Kanzlerin bei der Pressekonferenz: „Ich bitte alle Bürgerinnen und Bürger um Verzeihung.“

Am 12. April werde man die Beratungen fortsetzen und mittelfristig „das Virus gemeinsam besiegen“. Auf dem Weg dorthin gebe es Erfolge, aber aber auch Fehler und Rückschläge. „Das Virus wird seinen Schrecken verlieren.“ Fragen beantwortete die Kanzlerin nicht, da sie sich um 13 Uhr im Bundestag stellt.

Logo