Nach 41 Jahren: „Zum Schorsch“ schließt

Kult-Lokal öffnet am Freitag zum letzten Mal

Nach 41 Jahren: „Zum Schorsch“ schließt

Das beliebte Lokal „Zum Schorsch“ am Mainzer Zollhafen wird an diesem Freitag zum letzten Mal öffnen. Das bestätigt einer der Inhaber gegenüber Merkurist. Die Brüder Georg, Günther und Adolf Biermann hatten den Imbiss seit 1981 betrieben.

Eine offizielle Abschiedsfeier hatte das Lokal schon am 1. Oktober, wegen starken Regens sei die Feierstimmung aber getrübt gewesen. Nach Freitag wird das Kultlokal nun nach 41 Jahren schließen. „Es wird nichts Großes, wir machen einfach auf und schauen, wer kommt“, so Biermann.

Die endgültige Schließung sei ein „komisches Gefühl“, vor allem wegen der Kundschaft. „Das tut schon weh.“ Dennoch sei man dankbar, dass „Zum Schorsch“ in den vergangenen Jahren noch offen bleiben durfte. „Es gab schon seit Jahren keinen längeren Vertrag mehr, wir wurden einfach immer wieder ein weiteres Jahr geduldet. Auch nach dem Brand im Sommer 2018. Das war schon sehr fair.“

Im Oktober 1981 hatten die Brüder den damaligen Kiosk übernommen und zu einem richtigen Lokal ausgebaut. Seitdem ist „Zum Schorsch“ beliebter Treffpunkt für „Stammgäste, Spaziergänger und Radfahrer“, wie es auf der Webseite heißt. Jetzt sei es aber Zeit für den Ruhestand.

Direkt neben dem „Schorsch“ entsteht bis 2026 auf dem Areal „Rheinwiesen I“ ein Gebäudekomplex, in dem auch eine neue gastronomische Nutzung vorgesehen ist.

Logo