Ausgangssperre gilt auch nach 11. April

Die aktuelle Allgemeinverfügung, die die Corona-Maßnahmen in Mainz regelt, läuft in der Nacht von Sonntag auf Montag aus. Ändert sich danach etwas in der Stadt?

Ausgangssperre gilt auch nach 11. April

Wegen der hohen 7-Tage-Inzidenz gilt seit dem 1. April eine Allgemeinverfügung in Mainz, in der unter anderem auch die Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr geregelt ist. In der Nacht zu Montag (12. April) läuft sie aus. Bleibt die Ausgangssperre dann trotzdem weiter bestehen?

Tatsächlich kann die Ausgangssperre als eine der Maßnahmen der Notbremse, die von Bund und Ländern beschlossen wurde, nur unter einer Bedingung zurückgenommen werden. Wie Ordnungsdezernentin Manuela Matz erst vor Kurzem betonte, muss der Inzidenzwert dafür sieben Tage lang bei unter 100 liegen.

„Stand heute liegt Mainz bei deutlich über 100, Tendenz leider steigend“, sagt Stadtpressesprecher Ralf Peterhanwahr. „Daher gelten die Einschränkungen weiterhin, die als ‘Notbremse’ beschlossen wurden.“ Alle bisher bestehenden Regelungen bleiben damit bestehen.

Am morgigen Samstag (10.4.) wird die Stadt Mainz eine neue Allgemeinverfügung erlassen, die nach Ablauf der alten Verfügung am Montag in Kraft tritt und diese ersetzt. Die neue Verfügung gilt zunächst bis zum 25. April. Bis auf die folgenden beiden Änderungen bleibt damit alles beim alten: Angebote der Kinder- und Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit sind jetzt nur als Einzelangebote zulässig und der außerschulische Musik- und Kunstunterricht in Gruppen wird untersagt.

Logo