Ebling-Nachfolge: Nino Haase kandidiert erneut bei OB-Wahl

2019 Ebling nur knapp unterlegen

Ebling-Nachfolge: Nino Haase kandidiert erneut bei OB-Wahl

Nino Haase tritt erneut zur Oberbürgermeister-Wahl in Mainz an. Der parteilose Kandidat bewirbt sich somit als Nachfolger von Michael Ebling (SPD), der unlängst zum rheinland-pfälzischen Innenminister ernannt wurde. Die Wahl zum Mainzer Oberbürgermeister findet bereits im Januar statt.

Bereits 2019 erreichte Haase mit Unterstützung der CDU 44,8 Prozent der Stimmen und unterlag Ebling in einer Stichwahl nur knapp. Dieses Mal kann Haase jedoch nicht auf die CDU hoffen, denn diese schickt mit Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz offenbar eine eigene Kandidatin ins Rennen (wir berichteten).

Haase wird bei der Wahl Anfang 2023 also erneut als unabhängiger Kandidat antreten, glaubt dabei aber an seine Chance: „Für eine Kandidatur bringe ich wichtige Kompetenzen mit, da ich außerhalb der Politik zahlreiche Erfahrungen sammeln und schon zuletzt erfolgreich meine politischen Vorstellungen für unser Mainz darstellen durfte. Mein Ziel ist es, als unabhängiger Kandidat, ein Oberbürgermeister für alle Mainzerinnen und Mainzer zu werden“.

Er sei überzeugt davon, dass Mainz in der herausforderndsten Zeit der letzten Jahrzehnte eine überparteiliche Einigkeit benötige. Das sei eine zeitgemäße und erfolgreiche Herangehensweise, auf die viele Bürger bereits setzen und sich verlassen können, so Haase am Dienstag in einer Erklärung. Nino Haase arbeitet aktuell als Geschäftsführer und Projektleiter für Innovation bei einem Mainzer Mittelständler.

Logo