Polizei Mainz führt Großkontrolle durch

Auch Zivilbeamte im Einsatz

Polizei Mainz führt Großkontrolle durch

Die Mainzer Polizei hat am Samstag eine Großkontrolle in der Mainzer Innenstadt durchgeführt. Im Fokus der Beamten standen die Punkte Straßenkriminalität, Fahrradsicherheit, Eigentumskriminalität und Verkehrssicherheit.

Um 11 Uhr startete die Kontrolle auf dem Marktfrühstück. Hier waren zivile und uniformierte Polizisten im Einsatz, sie gaben Verhaltenstipps und Hinweise zur Verhinderung von Taschendiebstählen. Auch Fahrradpolizisten waren im Einsatz. Die Beamten kontrollierten Fahrradfahrer und Autofahrer. Dabei wurden insgesamt 29 Personen kontrolliert, 18 Fahrzeuge angehalten, die widerrechtlich in der Fußgängerzone fuhren und drei Fahrzeuge festgestellt, die verbotenerweise auf Radwegen parkten. Außerdem wurden zehn Radfahrer kontrolliert, die unerlaubt in der Fußgängerzone fuhren.

Gegen Nachmittag kontrollierte die Polizei die sogenannte Rheinachse. Hier standen Raser und Autoposer im Fokus der Beamten. Die Kontrollen fanden in Zusammenarbeit mit der Zulassungsstelle der Stadt Mainz sowie der Zentralen Bußgeldstelle statt. Bei zehn von insgesamt 17 kontrollierten Fahrzeugen war die Betriebserlaubnis wegen technischer Veränderungen erloschen. Zudem war einer der kontrollierten Fahrer alkoholisiert.

Gegen Abend und in der Nacht kontrollierte die Polizei dann mit besonderem Fokus auf das Thema Straßenkriminalität in der Innenstadt und am Rheinufer. Zivile und uniformierte Polizisten sprachen aggressive Personen an, um Körperverletzungen zu verhindern. Teilweise wurden auch Platzverweise ausgesprochen. Zudem wurden bei einer Personendurchsuchung kleinere Mengen Drogen sichergestellt. (ts)

Logo