Erste „Lange Nacht“ in Mainz

Musik, Köstlichkeiten, Workshops: Die erste Lange Nacht seit Beginn der Pandemie findet am 11. September in der Mainzer Innenstadt statt.

Erste „Lange Nacht“ in Mainz

Am kommenden Samstag (11. September) wird die Stadt bis in die Nacht hinein lebendig. 25 Läden öffnen dann ihr Türen bis 22 Uhr, bieten Aktionen, Verköstigungen und Specials. Mit dabei sind Gastronomien und Geschäfte in der Alt- und der Neustadt, wie die Brauerei Kuehn Ku nz Rosen, der Alpkäsladen oder Edelbeef, Charles T-Shirt, Klotz & Quer oder Khonoa - ausschließlich inhabergeführte Unternehmen. Alle seien „kleine Schmuckstücke“ der Stadt, sagt die Projektleiterin der „Langen Nacht“, Judith Drewke. Und jeder habe sich eigene Programmpunkte überlegt. Daneben gibt es Unterhaltung und Musik in den KulturGärten im KUZ und im Schloss.

Mainz soll wieder belebt werden

Initiiert wird die Lange Nacht von der erst im Januar gegründeten Initiative geMAINZam. „Wir hatten und haben die Intention, Mainz während und nach der Pandemie zu beleben“, erklärt Drewke, Mitglied des „Task Force Teams“. „Wir wollen den Mainzerinnen und Mainzern die Möglichkeit geben, auf entspannte und dezentrale Art ihre Stadt mal wieder zu erleben.“

Die Initiatoren von geMAINZam waren es auch, die im Juni und Juli die Plakataktion ‚Unsere Stadt lebt‘ realisiert hatten. „Im Lockdown waren wir gefangen und haben einen Weg gesucht, als innenstadtnahe Unternehmen aus Einzelhandel, Kultur, Gastronomie und Dienstleistung wieder ins Handeln zu kommen“, so Drewke.

Die Lange Nacht findet zwar zum ersten Mal in dieser Form statt, es soll aber nicht das letzte Mal gewesen sein. „Wir möchten sie auch zukünftig mehrmals im Jahr anbieten und die Programmpunkte weiter ausbauen.“

Welche Läden bei der Langen Nacht dabei sind, sehr ihr in dieser Karte.

Logo