Polizei und Ordnungsamt mit Corona-Großkontrolle

Verwarn- und Bußgelder ausgesprochen

Polizei und Ordnungsamt mit Corona-Großkontrolle

Am Mittwoch (26. August) haben das Mainzer Ordnungsamt und die Polizei großangelegte Corona-Kontrollen in Mainz durchgeführt. Insgesamt waren 18 Beamte der Polizei und des Ordnungsamtes im Einsatz.

Wie die Stadt Mainz berichtet, fanden die Kontrollen aufgrund der steigenden Anzahl von Corona-Infektionen statt. Vergangene Woche hatte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) solche Kontrolltage bereits als mögliche Maßnahme genannt (wir berichteten). Die Kontrollen fanden in Teilen der Innenstadt und der Neustadt statt. Besonders wurde die Einhaltung von Abstandsregeln und der Maskenpflicht überprüft.

Zudem wurden mehr als 100 Gastro- und Einzelhandelsbetriebe überprüft. Hier lag das Augenmerk der Beamten auf der ordnungsgemäßen Kontaktverfolgung und dem Maskentragen an vorgeschriebenen Orten. Auch die Einhaltung der Maskenpflicht im ÖPNV wurde verstärkt kontrolliert.

Wie die Stadt Mainz weiter berichtet, habe sich der überwiegende Teil der Bevölkerung und der Gewerbebetriebe an die Vorgaben gehalten. Insgesamt wurden allerdings 29 Verwarnungsgelder erhoben. Zudem wurden 42 Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen die Maskenpflicht sowohl bei Kunden als auch bei Geschäftsinhabern ausgesprochen. Am Fischtorplatz wurde eine elfköpfige Gruppe bei einem Picknick angetroffen. Da dabei die zulässige Höchstzahl von zehn Personen im öffentlichen Raum überschritten wurde, müssen nunmehr alle elf Personen mit einem Ordnungswidrigkeitenverfahren rechnen.

„Diese Bilanz zeigt, dass sich die meisten Menschen an die Regeln halten, eingehende Kontrollen durch die zuständigen Behörden aber leider auch notwendig sind, damit die Ausbreitung des Virus weiter gehemmt werden kann“, so Ordnungsdezernentin Manuela Matz (CDU). (df)

Logo