Offene Zugtür sorgt für Aufsehen

Strecke zwischen Mainz und Koblenz gesperrt

Offene Zugtür sorgt für Aufsehen

Eine offene Zugtür hat am Freitag in Gau-Algesheim für Aufsehen gesorgt. Das meldet die Bundespolizei.

Ein Reisender hatte bei voller Fahrt auf Höhe Gau-Algesheim die offene Tür des Euro City (EC) bemerkt, der von Mainz nach Koblenz unterwegs war. Vor der Abfahrt des Zuges in Mainz wurde laut Polizeibericht eine Sichtkontrolle der Türen durchgeführt und dabei keine Unregelmäßigkeit festgestellt. Daher konnten die Beamten nicht ausschließen, dass eine Person die Tür während der Fahrt geöffnet und eventuell den Zug verlassen hatte.

Die Strecke zwischen Gau-Algesheim und Bingen wurde ab 18:15 Uhr gesperrt. Die Bundespolizei suchte zu Fuß die Strecke ab und fuhr zudem im Triebkopf einer Regionalbahn mit. Um den erweiterten Bereich absuchen zu können, wurde ein Hubschrauber eingesetzt. Dies blieb ohne Ergebnis. Wie, warum und durch wen die Tür geöffnet wurde, könne derzeit nicht gesagt werden, so die Bundespolizei. Die Strecke war über eine Stunde lang gesperrt. 60 Züge hatten zusammen mehr als 3400 Minuten Verspätung.

Am Mainzer Hauptbahnhof wurde zudem am Freitag ein Mann auffällig. Er zeigte sich sehr aggressiv und riss sich den Mund-Nasen-Schutz vom Gesicht. Dann spuckte er in Richtung der Beamten. Bei der weiteren Kontrolle versuchte er, mit dem Ellenbogen einem Beamten an den Kopf zu schlagen.

Insgesamt kam es in den Revieren Kaiserslautern, Mainz, Bad Kreuznach, Neustadt, Bienwald und am Flughafen Ramstein zu 39 Straftaten, darunter Fälle von Diebstahl, Widerstand gegen Polizeibeamte, Verstoß gegen das Waffengesetz und illegale Einreise. (pk)

Logo