Benefizkonzert für die Ukraine in Laubenheim

Die Musikschule Laubenheim hat in Zusammenarbeit mit den „Schwarzen Gesellen“ ein Benefizkonzert organisiert. Zu hören sein werden unter anderem Thomas Neger und das Kammermusikensemble Laubenheim.

Benefizkonzert für die Ukraine in Laubenheim

Am Sonntag den 24. April wird im Katholischen Pfarrzentrum an der Möhnstraße in Laubenheim ein Benefizkonzert für die Menschen in der Ukraine stattfinden. Organisiert wird die Veranstaltung von der Musikschule Laubenheim in Zusammenarbeit mit dem „Carnevalverein Schwarze Gesellen Laubenheim e.V.“. Auftreten werden Thomas Neger und die Humbas, das Kammermusikensemble Laubenheim (KAMEL), die „Mundartisten“ und der Kinderchor Laubenheim.

Einnahmen werden an Bodenheimer Verein gespendet

„Der Plan für die Veranstaltung steht seit Anfang März“, so Manuel Christ, Mitglied der Humbas und einer der Gründer der Konzert- und Künstleragentur „Mayence Music Management“ im Gespräch mit Merkurist. „Die Organisatoren wollen gemeinsam etwas für die Menschen in der Ukraine machen.“

Die Einnahmen werden an den Bodenheimer Verein „Nicht Reden. Machen! e.V.“ gespendet. „Wir haben nach einer lokalen Hilfsorganisation gesucht. In Laubenheim gibt es leider keine, daher haben wir uns für den Bodenheimer Verein entschieden“, so Christ. Der Kontakt sei dann durch die Freundschaft der Veranstalter zum Komiker Sven Hieronymus entstanden. Hieronymus steht auch Pate für das Konzert. Schirmherr ist der Laubenheimer Ortsvorsteher Gerhard Strotkötter (SPD).

Persönliche Beziehung in die Ukraine

„KAMEL ist eine Größe in Laubenheim,“ so Christ. Von den Mundartisten seien viele bei den „Schwarzen Gesellen“ aktiv und die Humbas würden wiederum oft mit KAMEL kooperieren. Die Humbas hätten zudem auch persönliche Beziehungen in die Ukraine, so sei deren Schlagzeuger mit einer Ukrainerin verheiratet.

Der Veranstaltungsort fasst 200 Zuschauer. Etwa 70 der Tickets sind laut Christ bereits verkauft. „Gegebenenfalls wird es ein zweites Konzert geben,“ so der Mitorganisator. Man hoffe, mit den Ticketverkäufen und gastronomischen Angeboten etwa 6000 Euro einnehmen zu können. Allein 4000 Euro würden zusammenkommen, sollte die Veranstaltung ausverkauft werden. „Davon gehen wir im Moment auch stark aus“, so Christ.

Mehr zur Veranstaltung, dem Veranstaltungsort und den Tickets findest du im Merkurist-Eventkalender.

Logo