Großeinsatz wegen Schusswaffen auf dem Mainzer Gutenbergplatz

Polizei rückt mit sieben Streifenwagen aus

Großeinsatz wegen Schusswaffen auf dem Mainzer Gutenbergplatz

Mit sieben Streifenwagen hat die Polizei am Sonntagnachmittag acht Jugendliche gestellt, die auf dem Gutenbergplatz mit Waffen gesehen wurden. Das meldet das Polizeipräsidium Mainz.

Gegen 17 Uhr ging bei der Polizei der Notruf ein, dass acht junge Männer auf dem Gutenbergplatz Schusswaffen untereinander weiterreichen würden. Daraufhin wurden sieben Streifenwagen zum Vorplatz des Staatstheaters geschickt. Die Beamten trafen die beschriebenen Jugendlichen an und forderten sie auf, ihre Hände nach oben zu halten. Auf die Waffen angesprochen, gaben zwei der Männer zu, Waffen bei sich zu haben. Alle acht Jugendlichen wurden daraufhin durchsucht. Gefunden wurden zwei Softair-Pistolen, die allerdings täuschend echt wirkten.

Softairs sind nach dem Gesetz frei verkäuflich, wenn sie eine Energie von weniger als 0,5 Joule entwickeln. Wenn sie jedoch echten Pistolen zu ähnlich sehen, gelten sie als „Anscheinswaffen“, die in der Öffentlichkeit nicht geführt werden dürfen. Wer dies dennoch tut, begeht nach dem Waffengesetz eine Ordnungswidrigkeit, welche mit einem Bußgeld von bis zu 10.000 EUR belegt werden kann.

Die Polizeiinspektion Mainz übermittelt die Daten zu diesem Vorfall darum an die zuständige Waffenbehörde der Stadt Mainz.

Logo