Mann (32) attackiert Passanten in Mainz mit Messer – Polizei schießt ihn an

Angreifer (32) von Polizisten mit Schusswaffe verletzt

Mann (32) attackiert Passanten in Mainz mit Messer – Polizei schießt ihn an

Nachdem ein Polizeibeamter am Dienstagnachmittag in Mainz Schüsse nach einer Messerattacke abgegeben hat (wir berichteten), haben Polizei und Staatsanwaltschaft am frühen Abend weitere Informationen zu dem Einsatz veröffentlicht.

Demnach griff ein 32-jähriger Mann aus Somalia um kurz nach 15 Uhr mehrere Menschen mit einem Messer vor einer Fahrschule in der Alicenstraße an. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen wurde dabei ein 48-jähriger Mann durch mehrere Messerstiche lebensgefährlich sowie mindestens zwei weitere Männer im Alter von 28 und 48 Jahren leicht verletzt.

Nur wenige Meter von der Angriffsstelle befanden sich noch einige Polizisten, die weiterhin den tödlichen Verkehrsunfall in der Parcusstraße aufnahmen, bei dem am Mittag ein 3-jähriges Mädchen ums Leben kam (wir berichteten). Einer der Beamten eilte zum Ort des Messerangriffs und gab mehrere Schüsse ab. Dabei wurde der 32-jährige Angreifer verletzt. Er und die weiteren Verletzten werden derzeit medizinisch behandelt.

Über die konkrete Schwere der Verletzungen können Polizei und Staatsanwaltschaft zum jetzigen Zeitpunkt keine Auskunft geben. Warum der Mann die Passanten mit dem Messer angegriffen hat, ist noch völlig unklar. Die Kriminaldirektion Mainz ermittelt nun in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft wegen versuchter Tötung. Der Angreifer wird im Krankenhaus von Polizeibeamten bewacht.

Anmerkung: In einer ersten Version des Artikels haben wir den Begriff „wahllos“ verwendet. Es deutet jedoch vieles darauf hin, dass sich Täter und Opfer kannten. Daher haben wir den Begriff rausgenommen. Die Ermittlungen laufen noch.

Logo