Inzidenz-Anstieg in Mainz – „Die fünfte Welle kommt leider auch auf uns zu“

Auch Hospitalisierungsinzidenz steigt

Inzidenz-Anstieg in Mainz – „Die fünfte Welle kommt leider auch auf uns zu“

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Mainz ist am Montag im Vergleich zum Vortag noch einmal angestiegen. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Landesuntersuchungsamts (LUA) hervor.

Laut LUA lag der Wert am Montag bei 263,9 (Vortag: 262,1). Es ist die höchste je gemessene Inzidenz in Mainz. Im Landkreis Mainz-Bingen ist die Inzidenz dagegen wieder etwas zurückgegangen und liegt aktuell bei 177,8 (Vortag: 183). Die landesweite 7-Tages-Hospitalisierungsinzidenz stieg jedoch wieder an und beträgt 2,42 pro 100.000 Einwohner (Vortag: 2,27).

Auch von offizieller Seite auf Kreisebene gibt es keine Entwarnung: „Die fünfte Welle kommt leider auch auf uns zu. Es ist nicht auszuschließen, dass das, was im europäischen Ausland im Moment passiert, sich früher oder später auch bei uns widerspiegelt“, so der dritte Kreisbeigeordnete Erwin Malkmus. Insgesamt sei davon auszugehen, dass die Landes- und Bundeszahlen in den nächsten Tagen weiter steigen.

Er hoffe, so Malkmus, dass die Wissenschaft Recht behalte und die Omikron-Variante zwar sehr ansteckend, aber nicht ganz so gefährlich sein wird. „Gefährlich ist sie allerdings für alle Menschen, die keinen Impfschutz haben. Wenn wir eins gelernt haben ist es: Impfen schützt in den allermeisten Fällen vor schweren Krankheitsverläufen, vor möglichen Krankenhauseinweisungen und vielen Todesfällen.“ Es gelte daher weiterhin die ausdrückliche Bitte, sich impfen zu lassen, Abstand zu halten und die Hygieneregeln einzuhalten, so Malkmus. „Das Virus verzeiht leider keine Unachtsamkeit.“

Logo