Wie viele Lebensmittel auf dem Gutenbergplatz gerettet wurden

Riesen-Andrang trotz Nieselregens

Wie viele Lebensmittel auf dem Gutenbergplatz gerettet wurden

Unter dem Motto „Lebensmittelerhaltende Maßnahmen“ hat am Samstag ein Aktionstag auf dem Gutenbergplatz stattgefunden, der das Ausmaß der täglichen Verschwendung noch genießbarer Lebensmittel in Mainz sichtbar machen sollte. Veranstalter waren die Psychologists / Psychotherapists for Future Mainz und foodsharing Mainz (wir berichteten), die nun ein positives Fazit zur Veranstaltung ziehen.

Für den Aktionstag sammelte foodsharing Mainz alle Lebensmittel ein, die sonst innerhalb von 24 Stunden in Märkten, Restaurants und Supermärkten entsorgt worden wären, um sie dann auf dem Gutenbergplatz zu verteilen. „Wir wussten selbst nicht genau, welche Menge an Lebensmitteln zusammenkommen würden“, sagt Natalie Nonnengießer, Botschafterin für foodsharing Mainz. Diesmal seien es dann 70 Kisten Backwaren, 75 Kisten Obst und Gemüse und fast 300 Kilogramm Kühlware gewesen. Insgesamt seien etwa 1000 Kilogramm Lebensmittel gerettet und restlos verteilt worden.

Hoher Andrang bei der „Fairteilung“ der Lebensmittel

Laut den Veranstaltern gab es einen unerwartet großen Andrang auf die Lebensmittel. Wie Sabine Weimert von foodsharing Mainz angibt, hätten viele ukrainische Flüchtlinge und andere geduldig und sehr lange im Nieselregen abgewartet, um einen Teil der Lebensmittel zu erhalten. „Sie brauchen die Lebensmittel wirklich. Es sind Lebensmittel, die normalerweise weggeworfen würden.“

Aufmerksamkeit hatte die Aktion indes auch bei der Politik erregt. Sowohl Tabea Rößner (Grüne) als auch Carmen Mauerer (Die Linke) und Daniel Baldy (SPD) waren vor Ort dabei. Das Ausmaß der täglichen Verschwendung der Lebensmittel in Mainz hätte alle drei Politiker sichtlich überrascht, so die Veranstalter. Dass das Problem der Lebensmittelverschwendung nun in der städtischen Wahrnehmung angekommen sei, müsse man nutzen und im ständigen Gespräch mit der Politik bleiben, sagt „Foodsaverin“ Verena Biale.

Logo