Pinke Distel unterstützt krebskranke Kinder mit besonderer T-Shirt-Kollektion

Die neue Kinderkollektion der Pinken Distel soll dem Mainzer „Förderverein für Tumor- und Leukämiekranke Kinder“ zu Gute kommen. Betroffene Kinder haben die Kollektion sogar selbst mitgestaltet.

Pinke Distel unterstützt krebskranke Kinder mit besonderer T-Shirt-Kollektion

Mit einer neuen Kollektion wollen Marc Distel, Christine Otte und Aliki Stegnos von der Pinken Distel den „Förderverein für Tumor- und Leukämiekranke Kinder e.V. Mainz“ unterstützen. Der durch Spenden finanzierte Verein steht krebskranken Kindern, Jugendlichen und deren Eltern während der Krankheit zur Seite.

Die Kollektion mit dem Namen „T(ier)-Shirts“ besteht aus T-Shirts und Bodys, auf denen Wortspiele wie Ping(pong)uin, Schimp(f)panse, (Unbeschw)Erdmännchen oder Nas(ch)horn stehen. Die Besonderheit: In den Shirts sind am unteren Bund kleine „Krafttiere“ angenäht.

Diese stammen aus den Stiften krebskranker Kinder, die sie im Rahmen der Kunsttherapie gezeichnet haben. „Phantasievolle Geschöpfe, die mit all ihren Fähigkeiten Kraft geben und Mut machen, gegen die schwere Krankheit anzukämpfen“, sagt das Pinke Distel-Team dazu.

Mit der Kollektion soll auf die vielen psychosozialen Angebote, wie die Kunsttherapie und Projekte des Fördervereins für Tumor- und Leukämiekranke Kinder, aufmerksam gemacht werden. „Mit dem Verkauf eines jeden T(ier)-Shirts unterstützt Pinke Distel den Förderverein, der sich ausschließlich aus Spenden finanziert und aufgrund der Corona-Pandemie große Einbußen erleidet.“

Logo