Großeinsatz am Rheinufer in Mainz: Mann schwimmt im Wasser

36-Jähriger war leicht alkoholisiert.

Großeinsatz am Rheinufer in Mainz: Mann schwimmt im Wasser

Ein vermeintlicher Schwimmer im Rhein hat am Dienstnachmittag in Mainz einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Das meldet das Polizeipräsidium Mainz.

Der 36-Jährige trieb gegen 14:30 Uhr in Höhe des Adenauer-Ufers und hielt sich an der Kaimauer fest. Passanten entdeckten den Mann und verständigten daraufhin über den Notruf die Polizei, die mit mehreren Streifenwagen anrückte. Die Einsatzkräfte der Polizei warfen dem Mann dann ein Hilfsmittel zu, um zu verhindern, dass er durch die Strömung abgetrieben wird.

Auch ein in der Nähe befindlicher Jetski-Fahrer war bereit, dem Mann aus dem Wasser zu helfen. Der 36-Jährige konnte jedoch kurze Zeit später selbstständig wieder an Land gehen. Bis auf kleinere Schürf- und Schnittwunden blieb der Mann bei seinem Sprung ins Wasser unverletzt. Wie sich letztendlich herausstellte, hatte er sich zuvor am Rheinufer aufgehalten und sich vermutlich zum Abkühlen leicht alkoholisiert ins Wasser begeben. Nun wird geprüft, ob die Kosten des Einsatzes dem Mann in Rechnung gestellt werden.

Die Mainzer Polizei weist in diesem Zusammenhang noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass das Baden im Rhein am Mainzer Rheinufer nicht erlaubt ist. Die erheblichen Gefahren, die mit dem Baden in natürlichen Gewässern verbunden sind, würden auch von geübten Schwimmern schnell unterschätzt, so die Polizei.

Logo