Neubau des Gutenberg-Museums in Mainz: Jury kürt Siegerentwurf

25 Architektenbüros stellen sich dem Wettbewerb.

Neubau des Gutenberg-Museums in Mainz: Jury kürt Siegerentwurf

Das Gutenberg-Museum als „Weltmuseum der Druckkunst" steht vor dem nächsten „Meilenstein“, wie die Stadt Mainz mitteilt. Am Donnerstag wird demnach bekanntgegeben, wer den Architektenwettbewerb zum Neubau des Gutenberg-Museums gewonnen hat.

Neubau schon einmal gescheitert

Der Stadtrat hatte die Verwaltung im Mai 2018 beauftragt, eine „Arbeitswerkstatt Modernisierung Gutenberg-Museum“ einzurichten. Im Frühjahr dieses Jahres konnte nun der Architektenwettbewerb gestartet werden. Mittlerweile wurden Wettbewerbsentwürfe von 25 ausgewählten Büros erarbeitet. Das „Preisgericht“ tagt nun am Mittwoch und Donnerstag (5./6. Oktober) und gibt dann in der Rheingoldhalle den Sieger bekannt.

Am Freitag (7. Oktober) werden alle Entwürfe bei einer Ausstellung im Naturhistorischen Museum vorgestellt. Die Wettbewerbsarbeiten können dann ab Samstag (8. Oktober) bis zum 26. Oktober kostenlos während der Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden. Auch wenn bereits jetzt der Siegerentwurf gekürt wird, wird sich der Beginn der Neubaus noch hinziehen. Im Mai stellte Oberbürgermeister Michael Eling (SPD) einen Baubeginn bis 2024 in Aussicht. Dafür wird zuvor jedoch noch der Umzug des Gutenberg-Museums in das Naturhistorische Museum notwendig. Dieser soll Ende 2023 erfolgen.

In der Vergangenheit scheiterte bereits einmal das Vorhaben, das Gutenberg-Museum neu zu bauen. Für das Projekt „Bibelturm“ kam im Jahr 2018 nach einem Bürgerentscheid das Aus. Eine Initiative hatte sich damals vehement gegen diese Erweiterung des Museums zum Marktplatz hin ausgesprochen und konnte eine große Mehrheit der wahlberechtigten Bürger auf ihre Seite ziehen.

Logo