Winter-WM: Kein Public Viewing in Mainz

Auch Stadt Wiesbaden lehnt Public Viewing ab

Winter-WM: Kein Public Viewing in Mainz

Genau heute in einem Monat (20. November) startet die umstrittene Fußball-Weltmeisterschaft in Katar. Auch die deutsche Nationalmannschaft hat sich für das Turnier qualifiziert. Mainzern, die die Deutschland-Spiele gerne mit anderen Fans gemeinsam öffentlich schauen wollen, bleibt in diesem Jahr nur der Gang in die Kneipen. Denn ein Public Viewing vor großer Leinwand wird es in Mainz definitiv nicht geben. Das teilt die Stadt auf Merkurist-Anfrage mit.

„Schlagkräftige Argumente“

Wie Stadtsprecher Ralf Peterhanwahr sagt, werde aufgrund der ungewöhnlichen Terminierung der WM in den Wintermonaten November und Dezember ein Public Viewing der WM-Spiele in Mainz nicht erwogen. Zu beachten seien dabei auch die drohenden Minusgrade vor Ort. Überdies gebe es „weitere schlagkräftige Argumente“, von einem solchen Vorhaben abzusehen. Hier sei unter anderem auch die Menschenrechtslage in Katar zu nennen.

Bereits am Dienstag hatte die Nachbarstadt Wiesbaden angekündigt, kein Public Viewing zur Fußball-Weltmeisterschaft in Katar veranstalten zu wollen. „Public Viewing und kalte Jahreszeit passen nicht zusammen. Zudem ist die WM hoch umstritten. Über die zahlreichen Hinweise zur Menschenrechtslage und Ausbeutung von Arbeitern wollen und können wir nicht hinwegsehen“, begründete Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende (SPD) die Entscheidung. Als weiteren Punkt nannte Mende die Gas- und Energiekrise.

Kritik gibt es bereits seit Jahren an der intransparenten Vergabe der WM an Katar sowie an massiven Menschenrechtsverletzungen im Land. Zudem waren wegen der schlechten Arbeitsbedingungen Tausende Gastarbeiter an den Stadionbaustellen in Katar gestorben.

Logo